Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Jugend hat ihren Pavillon wieder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Jugend hat ihren Pavillon wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 21.10.2015
Darauf ein Prosit: die Jugendlichen freuen sich, dass sie ihren Pavillon wiederhaben. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Rheinsberg

Die gute alte Platte hat noch längst nicht ausgedient. Als dekoratives Element zieren die Vinyls Wände und Tischplatten des neuen Pavillons für Jugendliche in Rheinsberg, der nicht nur unweit des alten neu errichtet wurde, sondern auch nach wie vor vom Träger „Die Falken“ behütet wird. Baubeginn war im November 2014, nach vergleichsweise kurzer Zeit, aber fünfmaliger Verschiebung der Schlüsselübergabe wegen Verzögerungen und Nachbesserungsarbeiten war es nun soweit: das neue Domizil hat seine Türen geöffnet.

Hübsch Retro: Venylplatten auf Tischen und an Wänden machen Lust auf Musik. Quelle: Regine Buddeke

Der Weg dahin war nicht ganz einfach, so der Landesgeschäftsführer der Falken, Robert Sprinzl, über die vielen Diskussionen im Vorfeld um den Abriss des alten Pavillons im Zuge des Edeka-Neubaus und der gerüchteweisen Neuausschreibung der Trägerschaft (die MAZ berichtete). „Glücklicherweise ohne bleibende Schäden“, so Sprinzl und appelliert an die anwesenden Jugendlichen, nicht nur abzuhängen, sondern sich auch einzubringen. „Ich bin sicher: das Haus hat eine Zukunft. Die jungen Menschen werden das hier schaffen.“ Das sieht auch Rheinsbergs Bürgermeister Jan Pieter Rau so und sicherte weitere Unterstützung von Seiten der Stadt zu. „Es ist ein gutes Gebäude geworden“, sagt er beim einleitenden Sektempfang zum Tag der offenen Tür, zu dem ausdrücklich alle Rheinsberger und Neu-Rheinsberger – gemeint sind die Asylbewerber – eingeladen wurden. Denn hier sehen sich die Unterstützer des Pavillonprojekts in der Pflicht, den Aktionsradius perspektivisch zu erweitern. Danilo Schlaack und seine Mitstreiter vom Verein „Wir machen Gemeinschaft“ haben sich im Vorfeld der Neueröffnung aktiv um die in Rheinsberg eingetroffenen Flüchtlinge bemüht. „Wir wollen ihnen eine Perspektive in der Stadt bieten. Einen Treffpunkt“, so Sprinzl. Insgesamt sei es das Ziel aller Beteiligten, über die kalte Jahreszeit nicht nur die Jugendlichen in den Pavillon zu holen, sondern auch die Kinder. Dafür wird es bald das erste „Spielcafé“ geben, eine Veranstaltung, die am 24. Oktober Premiere hat und zwei, drei Mal im Monat stattfinden soll. Auch Jugendkoordinator Mario Stärck will demnächst einmal pro Woche ein Projekt im Pavillon durchführen. Darüber hinaus hat Danilo Schlaack einen Wunsch: „Jeder ist eingeladen, sich einzubringen. Wir wollen ein Programm für junge Leute mache und Platz bieten für eigene Ideen und Angebote.“ Auch ehrenamtliche Helfer würden dringend gesucht und mit offenen Armen empfangen.

Schon der Tag der offenen Tür lockte am Sonnabend viele Rheinsberger zum Umschauen und Feiern. „Was ruhig begann, hat fulminant geendet“, so Danilo Schlaack erfreut über den Zustrom. Am Nachmittag seien etwa 100 Leute hereingeschneit. Zum Abend hin waren es dann gut 180 Konzertbesucher, die den drei jungen Bands lauschten: den Death-Metallern von „Brutal Kraut“, den Pop-Punkern von „Reach the sun“ und den Hard-Rockern namens „Prinzip Hoffnung“ – ein Name wie ein gutes Omen für den Pavillon.

„Es war wie ein großes Familienfest“, so Danilo Schlaack über den gelungenen Auftakt. Es seien viele Flüchtlingsfamilien mit Kind und Kegel gekommen – dank der vor­angegangenen Bemühungen. „Viele sind bis spät in die Nacht geblieben – das macht uns ein Stück weit stolz.“ Die Stimmung sei – dem Anlass entsprechend – toll gewesen. „Wir sind sehr zufrieden.“

Von Regine Buddeke

Im frühen Mittelalter hieß die Beweisführung noch Folter. Friedrich der Große hat das „Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten“ in Auftrag gegebenen. 70 Prozent aller deutschen Richter sind weiblich. Im Köpernitzer Kulturgutshaus drehte sich am Sonnabend alles um das Rechtswesen. Zu Gast war der Präsident des Neuruppiner Landgerichts, Egbert Simons.

21.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Zerstört und immer wieder aufgebaut - Wildberg feiert 700-jähriges Bestehen

Wildberg ist in den zurückliegenden 700 Jahren einige Male zerstört worden – belegt sind die Ereignisse im 17. Jahrhundert und auch der Brand 1868. Doch immer wieder bauten die Bewohner ihren Ort wieder auf. Deshalb können sie jetzt auch auf eine lange Geschichte zurückblicken.

21.10.2015

Waltraud Ollroge, die in der Region bekannt ist wegen ihres Ferienhofs in Lüttgen Dreetz, hatte die Idee zu einer Aktion mit dem Motto „Alt hilft Jung und Jung hilft Alt“. Die Familien der Senioren von der Dreetzer Demenzwohngemeinschaft unterstützten finanziell den SV Dreetz, damit dieser seinen Zweitsportplatz wieder herrichten konnte. Daraufhin revanchierten sich die Fußballer.

21.10.2015
Anzeige