Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Museum gelingt Glücksgriff
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Museum gelingt Glücksgriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 18.12.2015
Museumschef Peter Böthig ist froh über sein Schnäppchen. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Rheinsberg

Das Kurt-Tucholsky-Museum in Rheinsberg hat eine ganz besondere Ausgabe des „Bilderbuchs für Verliebte“ aus dem Jahr 1921 ersteigern können. Es enthält nicht allein eine Widmung von Tucholsky an seinen Bekannten Willi Schaeffers (1884-1962), der auch Kabarettist war, sondern zudem ein kurzes, handgeschriebenes Gedicht.

„Das ist ganz, ganz selten“, sagte am Dienstag Peter Bö­thig, der Leiter des Tucholsky-Museums. Er war zufällig auf das Angebot eines Auktionshauses in Magdeburg gestoßen und hatte die Sparkasse vorsorglich um eine Sonderspende gebeten. Denn solche Handschriften kosten inzwischen oft mehr als 10 000 Euro. Böthig hatte Glück und erhielt das Buch für 1800 Euro. Im Museum wird künftig ein Faksimile zu sehen sein.

Hinweis: Das Gedicht von Tucholsky lautet: „Wer darf sagen: Ich liebe dich? Der nie in falschem Pathos gemacht hat, der einmal über alles gelacht hat, der gern aus dem Lärm in die Stille entwich, der darf sagen – ich liebe dich.“

Von Andreas Vogel

Jetzt ist die Zeit der Last-Minute-Shopper angebrochen: Im Ruppiner Land machen viele Geschäfte vor Weihnachten den Hauptumsatz des Jahres. Das gilt vor allem für die klassischen Geschenkeverkäufer wie Parfümerien, Spielwaren, Buchläden oder den Elektronikhandel. Doch der Textilhandel hat ein Riesenproblem.

18.12.2015

Mit dem Fahrplanwechsel für Busse hat sich in Wittstock ein bisschen was geändert. Auf einigen Linien wird im Schülerverekehr früher abgefahren.

18.12.2015

Die Sanierung des Schlosses in Freyenstein wurde kürzlich abgeschlossen. Nun kommt die bittere Pille: Die Stadt muss mehr Geld bezahlen als geplant. Finanz- und Bauausschuss stimmten der Mehrausgabe bereits zögernd zu. Nun haben Mittwoch die Stadtverordneten das letzte Wort.

18.12.2015
Anzeige