Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Obermühle verfällt weiter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Obermühle verfällt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 26.12.2015
Die Obermühle in Rheinsberg bietet weiter ein klägliches Bild. Quelle: Vogel
Anzeige
Rheinsberg

Die historische Obermühle am Rande des Rheinsberger Schlossparkes verfällt weiter. Zwar hatte der Landkreis den Besitzer im Sommer aufgefordert, das nur notdürftig mit Planen abgedeckte Dach bis zum Jahresende endlich vernünftig zu sichern. Doch seitdem hat sich an dem Zustand kaum etwas geändert: Viele Planen sind verschlissen, Regen und Kälte gelangen nahezu ungehindert ins unter Denkmalschutz stehende Gemäuer. Laut Kreissprecherin Britta Avantario sucht der Eigentümer aber eine Lösung. Doch sei eine erste Variante nicht zum Tragen gekommen, weil der Zustand des Daches noch schlechter gewesen sei als vermutet. „Deshalb sucht der Eigentümer nun nach einer Firma, die entsprechend ausgestattet ist, um den Verpflichtungen aus der Ordnungsverfügung nachzukommen“, so Avantario. Wie lange der Eigentümer für die Suche nach einer geeigneten Firma Zeit hat, das ließ die Kreissprecherin offen. Sie erklärte lediglich, dass das angedrohte Zwangsgeld nach einer Anhörung „vorerst“ ausgesetzt worden sei.

Die Stadt Rheinsberg und der Rheinsberger Heimatverein sind mit der desolaten Situation der Obermühle seit Langem unzufrieden. Immerhin steht das Gebäude an einer der Hauptzufahrtsstraßen von Rheinsberg. Wegen der exponierten Lage gab es auch bereits viele Pläne für das Haus. So sollten dort schon eine Gastronomie, Ferienwohnungen und ein Atelier entstehen. Aber aus all diesen Plänen für das Gebäude, das zwischen 1848 und 1851 an der Stelle erbaut wurde, an der sich bereits seit 1533 eine Mühle befand,wurde nichts. Derzeit wird das Gelände lediglich von der Firma Rheinsberg Adventure Tours (RAT) als Lager für Boote und als Einstiegsstelle für Paddler genutzt. „Rheinsberg würde sich freuen, wenn hier was passiert“, hatte RAT-Chef Robert Franck bereits im Sommer erklärt (die MAZ berichtete). Doch bis heute ist das Dach nicht richtig gesichert – und der Eigentümer hält sich in der Öffentlichkeit weiterhin bedeckt.

Von Andreas Vogel

Das Diakonische Werk Ostprignitz-Ruppin hat eine Förderung bei der Stiftung Deutsches Hilfswerk beantragt – sie will damit das Haus der einstigen SED-Kreisleitung in der Neuruppiner Bahnhofstraße zu WGs für Senioren und Demenzkranke umbauen. Die geplanten Umbaukosten für das denkmalgeschützte Gebäude liegen bei 1,3 Millionen Euro.

26.12.2015

Zur nächsten Ernte könnte ein Mangelshorster Landwirt ein Problem haben – er hat noch immer keinen Mähdrescher. Seit einem halben Jahr streitet Hubertus Kurrey mit einem Landmaschinenhändler wegen einer nicht ausgelieferten Maschine. Beide Seiten bemühen inzwischen ihre Anwälte.

26.12.2015

Häftlinge, die sich gut führen, und mindestens zwei Drittel ihrer Strafe abgesessen haben, können zu Weihnachten auf Gnade vom Rechtsstaat hoffen. In Neuruppin entscheidet Richter Scharf darüber, welcher Gefangene von der Weihnachtsamnestie profitiert. Er lässt sich dabei nicht von Mitleid leiten. Nur von Fakten und einer guten Sozialprognose.

23.12.2015
Anzeige