Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Obermühle vorerst gesichert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger Obermühle vorerst gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.01.2016
Auf dem Dach der Rheinsberger Obermühle sind nun neue Planen befestigt. Diese sichern das Gebäude vorläufig gegen Kälte und Nässe. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Dem Besitzer der Rheinsberger Obermühle droht kein Zwangsgeld mehr. Der Landkreis hatte dieses zuvor verlangt, um den Eigentümer zum Umdenken zu bewegen und den Verfall des desolaten Einzeldenkmals im Stadtkern der Prinzenstadt zu stoppen (die MAZ berichtete). Nun hat der Obermühlen-Inhaber kürzlich zumindest das Dach dicht gemacht. „Auf den Sparren wurden Planen befestigt, so dass die Dachhaut geschlossen ist und Nässe nicht eindringen kann“, sagt Kreissprecherin Britta Avantario. „Das Gebäude ist demzufolge gesichert und die Festsetzung eines Zwangsgeldes erübrigt sich.“

Noch Ende vergangenen Jahres sah die Situation anders aus. Das Dach war mit verschlissenen Planen abgedeckt, die weder Kälte noch Regen oder Schnee abhielten. Nach einem Gespräch mit dem Besitzer hat der Kreis dennoch das angedrohte Zwangsgeld ausgesetzt, weil es wohl sichtbare Bemühungen um Abhilfe gab. Die Stadt Rheinsberg, der der Verfall des Hauses ebenfalls ein Dorn im Auge ist, will sich nun ebenfalls darum bemühen, bei dem Besitzer auf die Sanierung zu drängen.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Mehr Umsatz mit Fernwärme - Neuruppiner haben mehr geheizt

Die Stadwerke Neuruppin haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Fernwärme verkauft als 2014. Das ist zum einen dem massiven Ausbau des Netzes in der Altstadt geschuldet – zum anderen aber auch dem Wetter, glaubt das Unternehmen. Jetzt bekommen die Stadtwerkekunden die Rechnung. Rund 21 000 werden in diesen Tagen verschickt.

22.01.2016

Ein mit vier Männern besetzter Polo ohne Nummernschilder hat in der Nacht zum Freitag in Neuruppin das Interesse der Polizei geweckt. Als Beamte den Wagen stoppen wollten, bog der Fahrer von der Fehrbelliner Straße auf den Weg zum Gutshof ab und schaltete das Licht aus. Die Flucht endete vor einem Poller, drei der vier Männer liefen Richtung Krankenhaus davon.

25.01.2016

Elke Krüger, die früher als Lehrerin gearbeitet hat, kümmert sich nun als Sozialbetreuerin in Kyritz um Flüchtlinge. Am Bahnhof nimmt sie die Neuankömmlinge in Empfang. Für 64 Asylsuchende ist sie in der Stadt Ansprechpartnerin. Ein Syrer hilft ihr als Dolmetscher.

25.01.2016
Anzeige