Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rheinsberger Schüler gewinnen Planspiel Börse

Gut spekuliert Rheinsberger Schüler gewinnen Planspiel Börse

Sie setzten auf die Aktien von bekannten Firmen wie Amazon, Coca-Cola und Daimler – und lagen damit genau richtig: Das Team „PMDT“ der Rheinsberger Heinrich-Rau-Schule hat das Planspiel Börse in Ostprignitz-Ruppin gewonnen. Allerdings nur knapp. Denn die Börsenhasen aus Wittstock und ein Team aus Kyritz hat sich ebenfalls kaum verspekuliert.

Voriger Artikel
Lokale Agenda Kyritz aufgelöst
Nächster Artikel
Ein Leben für Kerzlin ging zu Ende

Die Rheinsberger Zehntklässler vom Team „PMDT“ (vorn) haben am Besten spekuliert.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Das Team „PMDT“ der Rheinsberger Heinrich-Rau-Oberschule hat die jüngste Auflage des Planspiels Börse in Ostprignitz-Ruppin gewonnen. Die Zehntklässler konnten ihr fiktives Startkapital von 50 000 Euro innerhalb von drei Monaten auf 56 516,82 Euro erhöhen – und verwiesen damit die „Börsenhasen“ vom Wittstocker Gymnasium knapp auf den zweiten Rang. Die Neuntklässler hatten bei dem Wettbewerb der Sparkassen, an dem sich bundesweit mehr als 33 000 Schülerteams von Oktober bis Mitte Dezember beteiligten, einen Gewinn von 56 409,97 Euro erarbeitet. Auch die Drittplatzierten in Ostprignitz-Ruppin, das Team „CDS87“ der Carl-Diercke-Schule aus Kyritz, lag mit einem Gewinn von 56 107,35 Euro nicht weit entfernt.

Auffällig ist, dass die drei Siegerteams ihren Erfolg vor allem einer Aktie verdanken: der des Internethändlers von Amazon. „Wir haben gedacht, kurz vor Weihnachten werden dort viele noch Geschenke kaufen“, sagte am Mittwoch Marie Becker, die Spielgruppenleiterin der Wittstocker „Börsenhasen“. Überhaupt hätten die Schüler vor allem auf bekannte Firmen und deren Aktien gesetzt, sagte Christopher Arndt von der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin. Neben Amazon gehörten dazu Apple, Daimler, Volkswagen und Coca-Cola.

Trotz des Erfolgs ihres Teams sieht kaum ein Rheinsberger Schüler seine Zukunft bei der Börse oder in einer Bank. „Ich will Notfallsanitäter werden“, sagte Dennis Seidel. Der 16-Jährige absolviert deshalb gerade ein Praktikum in den Ruppiner Kliniken. Max Maiwald sieht seine berufliche Zukunft indes als Elektroniker, wenngleich der 15-Jährige zugibt, dass das Spekulieren an der Börse im WAT-Unterricht Spaß gemacht habe. Allein „PMDT“-Spielleiter Paul Michaelis schwärmte am Mittwoch regelrecht über das interessante Auf und Ab der Aktienkurse an der Börse. Banker will jedoch auch der 16-Jährige nicht werden, sondern Sozialassistent.

Die Sparkasse spendierte für die Mitglieder der drei Siegerteams im Landkreis jeweils einen Gutschein für eine Geldanlage – für die Drittplatzierten im Wert von 50 Euro, für die Zweitplatzierten im Wert von 75 Euro und für die Ersten im Wert von 100 Euro. Im Landkreis hatten 87 Teams aus sieben Schulen beim Planspiel mitgemacht.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg