Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger machen ihre Region attraktiver
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberger machen ihre Region attraktiver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.06.2016
Die Rheinsberger Touristiker bemühen sich darum, dass die Gäste nicht nur im Sommer die Region scharenweise besuchen. Quelle: Celina  Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Schon in der kommenden Woche könnte sie stehen: die Liste mit den wichtigsten Vorschlägen der Rheinsberger Touristiker. Wochenlang haben Vertreter von etwa 30 Betrieben aus der Region in vier Arbeitsgruppen überlegt, wie die Prinzenstadt für Gäste von auswärts attraktiver werden kann. Sie haben dabei etwa 30 Punkte zusammengetragen, die als erstes in Angriff genommen werden sollen, berichtet die Rheinsberger Tourismusmanagerin Sigune Schmidt-Ulbrich. Jetzt trägt sie diese zu einer großen Übersicht zusammen, die vom Tourismuswirtschaftsbeirat und von den Stadtverordneten betätigt werden soll – am besten noch im Sommer, damit die ersten Projekte noch in diesem Jahr umgesetzt werden können. Das Geld dafür ist bereits im Haushalt der Kommune eingestellt.

Der Impuls für die Ideensammlung kam vom Tourismusentwicklungskonzept, das Ende vergangenen Jahres beschlossen wurde (die MAZ berichtete). Laut Schmidt-Ulbrich wurden auch schon einige Punkte aus dem Konzept realisiert. So hat die Stadt seit einiger Zeit eine neue, speziell auf die Bedürfnisse von Touristen ausgerichtete Internetseite und die Öffnungszeiten ihrer Touristinfo angepasst, die nun weniger Beratung in der Neben-, dafür mehr in der Hauptsaison anbietet. In Vorbereitung befinde sich die offensive Bewerbung der kalten Jahreszeit, so die Tourismusmanagerin. Dabei arbeite Rheinsberg eng mit der Tourismus-Marketing Brandenburg (TMB) zusammen, die seit Jahren mit der Aktion „Winterliches Brandenburg“ für mehr Gäste bei Frost sorgt. Sigune Schmidt-Ulbrich hofft, dass Rheinsberg dafür schon in diesem Jahr die Auftaktveranstaltung ausrichten darf.

Von Celina Aniol

Im Verfahren gegen einen 37-jährigen Lindower wegen Drogenhandels vor dem Landgericht Neuruppin kam es am Montag wieder nicht zum Urteil. Die Verteidigung beantragte, eine Zeugin zu hören, der der Hauptbelastungszeuge und dessen Mutter gesagt haben sollen, dass sie bei der Polizei und vor Gericht gelogen hätten. Am 20. Juni wird weiter verhandelt.

14.06.2016

Am Städtischen Gymnasium in Wittstock dürfen im nächsten Schuljahr nur zwei 7. Klassen eröffnet werden. Dadurch sind die Unterrichtsräume so voll, dass zwei Schüler abgelehnt werden mussten, obwohl sie später in den Kursen dringend gebraucht würden.

16.06.2016
Ostprignitz-Ruppin “Weißer Ring“ sucht Nachfolger - Herbert Brandt will Leitung aufgeben

Seit nunmehr elf Jahren leitet der Kyritzer Herbert Brandt die Ostprignitz-Ruppiner Außenstelle der Opferhilfevereinigung „Weißer Ring“. Jetzt soll für ihn Schluss sein. „Mit 80 will ich kein Außenstellenleiter mehr sein“, sagt der 74-jährige – und begibt sich frühzeitig auf Nachfolgersuche. Denn die gestaltet sich gar nicht so einfach.

16.06.2016
Anzeige