Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rhinhöhe energetisch durchleuchtet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rhinhöhe energetisch durchleuchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.11.2016
Um auf die Energiewende gerüstet zu sein, untersucht Rheinsberg jetzt, wie die Energiebilanz in der Rhinhöhe ausfällt. Quelle: Fotolia
Anzeige
Rheinsberg

Wenn demnächst ein Ingenieur in der Rheinsberger Rhinhöhe an den Türen klingelt und die Hausbesitzer nach ihrer Heizung und Dämmung oder dem Stromverbrauch befragt, dann geht es mit hoher Wahrscheinlichkeit mit rechten Dingen zu. Denn die Stadtwerke Rheinsberg lassen derzeit ein energetisches Quartierkonzept für den Stadtteil erstellen. Für das Projekt haben sie die Neuruppiner Firma Tetra Ingenieure beauftragt, die bis zum 19. Januar auch Haushalte befragen sollen. Dabei geht es darum herauszufinden, wie die Energiebilanz in der Rhinhöhe im Moment aussieht und welche Schritte unternommen werden sollen, damit die Lindenstraßenbewohner und ihre direkten Nachbarn wirtschaftlich und ökologisch gut für die Zukunft gerüstet sind.

Um das Vorhaben zu bewältigen, hat die Prinzenstadt eine finanzielle Unterstützung aus dem Förderprogramm „Energetische Stadtsanierung“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) in Höhe von 30 000 Euro erhalten. Neben den Häusern werden auch die Straßen­beleuchtung und die Fahrzeugnutzung in die energetische Bilanz einfließen. Das Ergebnis soll unter anderem bei der Beurteilung helfen, ob und wie die geplante Thermalsohle in Rhinhöhe wirtschaftlich genutzt werden kann.

Von Celina Aniol

Die letzte Hoffnung ist nun begraben: Der Landkreis hat aus Sicht der Temnitzqueller keine gute Lösung gefunden, um das Überqueren der L 18 in Katerbow für Kinder sicher zu machen. Für den Bürgermeister steht deshalb fest, dass jetzt nur noch eine Möglichkeit bleibt: Den Spielplatz in den Dorfkern zu verlegen.

18.11.2016

Die Anpassung des Bebauungsplanes „Windfarm Neustadt, südliche Erweiterung“ an die neueste Entwicklung bei der Regionalplanung fand am Montag im Neustädter Hauptausschuss keine Mehrheit. Die Meinungen über die Erfolgsraussichten solch einer Regulierung gingen auseinander.

18.11.2016

Neuruppiner Kleingärtner wehren sich weiter gegen die Müllgebühren, die sie künftig zahlen sollen. Unterstützung bekommen sie unter anderen von den Linken, die im Kreistag einen Antrag auf Befreiung von der Anschlusspflicht stellen wollen. Die Kreisverwaltung beharrt derweil auf ihrer Sicht der Dinge.

18.11.2016
Anzeige