Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Riesiger Ast fiel knapp hinter Auto zu Boden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Riesiger Ast fiel knapp hinter Auto zu Boden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 18.08.2016
Mit 17 Mann waren die Feuerwehren Niemerlang/Tetschendorf, Wulfersdorf und Freyenstein vor Ort, um das Ungetüm zu beseitigen. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Tetschendorf

Mit dem Schrecken davon kam eine Frau in Tetschendorf (Stadt Wittstock): Nur knapp hinter ihrem Wagen ging am Mittwoch der Ast einer Eiche mit einem Umfang von rund 50 Zentimetern zu Boden. Die Eiche nahe des Tetschendorfer Schlosses steht unter Naturschutz.

Ortsvorsteher Winter: Die Stadt mehrfach gewarnt

Der Baum war bereits Thema bei den vergangenen Ortsbeiratssitzungen. Ortsvorsteher Lothar Winter: „Wir haben die Stadt immer wieder davor gewarnt, dass der Ast demnächst abbrechen könnte, doch bisher ist nichts unternommen worden.“

Immer wieder Wasser durch Astloch eingedrungen

Die Eiche hatte schon einige Jahre zuvor einen Ast verloren, so dass an der Bruchstelle Wasser eindringen konnte. Der Nieselregen von Mittwoch-Vormittag hatte das Blattwerk so schwer gemacht, dass der Baum nachgab. Feuerwehreinheiten aus Tetschendorf/Niemerlang, Wulfersdorf und Freyenstein rückten mit 17 Leuten an und hatten die Straße nach rund einer Stunde mit der Kettensäge wieder von dem Ungetüm befreit.

Von Claudia Bihler

In Dranse hat Petra Habegger vor fünf Jahren das Café Tenne eröffnet. Seit 2011 lädt sie dort zu abwechslungsreichen Themenabenden wie Whisky-Verkostungen und Schweizer Fondue ein. Die Gäste kommen auf Einladung – regelmäßige Öffnungszeiten lohnen in Dranse nicht.

20.08.2016

Der Literarische Bilderbogen hat sich in Ostprignitz-Ruppin etabliert. Auch bei 21. Auflage, die Mitte September beginnt, sind hochkarätige Gäste dabei. Den Auftakt macht City-Frontmann Toni Krahl, es folgen Lesungen mit Wolfgang Lippert, Wigald Boning, Sky du Mont und anderen bekannten Gesichtern.

17.08.2016

An die 450 Jahre ist sie alt – doch nachdem vor drei Jahren ein gewaltiger Ast aus Wittstocks dickster Eiche in Siebmannshorst gebrochen war, ist das Naturdenkmal in Gefahr. Es droht unter seiner Astlast zu zerbrechen und durch das unversiegelte Loch von innen auszutrocknen. Nun will die Untere Naturschutzbehörde des Kreises allerdings richtig aktiv werden.

20.08.2016
Anzeige