Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Rote-Mühle-Quartier geht neue Wege

Wittstock Rote-Mühle-Quartier geht neue Wege

Jeder Bewohner im Rote-Mühle-Quartier soll gleiche Bedingungen beim Wettbewerb „Blühende Fassade“ erhalten. Mit diesem Grundgedanken ist ein kostenfreies Starterpaket an Pflanzen verbunden. Das erhält jeder interessierte Mieter von der Eigentümergesellschaft aus Berlin. Seitdem schnellt die Beteiligung am Wettbewerb in die Höhe.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Räuberin offenbar im Reiz gesehen

Im Beisein von Yvonne Popp (2.v.l.) nahmen die Mieter ihre Pflanzen entgegen.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Das Rote-Mühle-Quartier in Wittstock zeigt sich modebewusst. In diesem Jahr gelten die Farben weiß und violett als angesagt. Anlass dafür ist der Wettbewerb „Blühende Fassade.“ Auch wenn die Stadt Wittstock diesmal auf ein Motto für die Gestaltung verzichtet, wählte das Wohngebiet erstmals ein eigenes Thema, nämlich „Weiß und Violett.“

Bereits zum zweiten Mal stellte die Eigentümergesellschaft Treucon Rote-Mühle-Weg aus Berlin ihren Mietern ein kostenfreies Starterpaket an Balkonpflanzen bereit. „Der Grundgedanke ist, allen interessierten Mietern die Teilnahme am Wettbewerb zu ermöglichen. Denn es gibt sicherlich auch finanzielle Gründe, die eine Anmeldung sonst ausschließen“, sagte Yvonne Popp, Projektmanagerin bei Treucon Real Estate in Berlin. Dieses Unternehmen vertritt die Interessen der Eigentümergesellschaft. „Mit den kostenfreien Pflanzen für die Bewohner sehen wir einen Gewinn für beide Seiten, denn das Wohngebiet wirkt doch dann noch farbenfroher, wenn sich viele Mieter beteiligen“, so Yvonne Popp.

Jede Pflanzkiste erstrahlt in den Wettbewerbsfarben weiß und violett

Jede Pflanzkiste erstrahlt in den Wettbewerbsfarben weiß und violett.

Quelle: Christamaria Ruch

In der Tat. Lagen in den vergangenen Jahren die Anmeldungen für den Wettbewerb „Blühende Fassade“ im Rote-Mühle-Quartier im einstelligen Bereich, schnellte diese Anzahl schon im vergangenen Jahr in die Höhe. Damals beteiligten sich dank der Pflanzenspenden 31 Mieter. In diesem Jahr meldeten sich sogar 34 Bewohner an; davon sammelten 23 bereits im letzten Jahr Erfahrungen. Kürzlich nahmen die Mieter im Beisein von Yvonne Popp ihre Pflanzkisten entgegen. „Das ist eine schöne Idee, ich möchte mich dafür ganz herzlich bedanken“, sagte Gisela Flemming. Anschließend wollte sie beim Gärtner weitere passende Pflanzen für ihren Balkon aussuchen, um alles zu kombinieren.

Seit 2005 erhalten die Außenanlagen im Rote-Mühle-Quartier schrittweise ein neues Gesicht. Diese Arbeiten werden seit 2013 intensiviert. Jahr für Jahr kommen neue Gehölze und Stauden hinzu. Erst letzten Monat wurde ein weiteres Beet neu gestaltet. Außerdem laden drei Bänke zum Verweilen ein.

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg