Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rotmilane versus Windräder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rotmilane versus Windräder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 14.10.2015
Für Rotmilane sind Windkraftanlagen eine Gefahr.
Anzeige
Neuruppin

Ohne die 60 ehrenamtlichen Naturschutzhelfer in Ostprignitz-Ruppin wüsste die Kreisverwaltung in Neuruppin weit weniger über die Vielfalt an Pflanzen und Tieren in der Region bescheid. „Wir sitzen überwiegend im Büro und verschimmeln am Bildschirm“, sagte am Mittwoch Anselm Ewert von der unteren Naturschutzbehörde. Ewert hat zwar selbst jahrelang verschiedene Vögel beringt, um festzustellen, ob deren Bestand rückläufig ist. Doch seit zehn Jahren hat Ewert sich hauptsächlich um den „behördlichen“ Naturschutz zu kümmern: Er listet und prüft die Daten, die die ehrenamtlichen Naturschutzhelfer melden – und kommt dadurch selbst weit weniger in der heimischen Natur rum.

Helfer sollen rund um Windräder Ausschau halten

Die Daten der ehrenamtlichen Helfer sind wichtig für die Behörde. „Wir brauchen die Fakten beispielsweise für das Bewerten von Windkraftprojekten“, betonte Ewert. Die Kritik von Windkraftgegnern kann der Experte aber nur teilweise nachvollziehen. Zwar stimme es, dass es durch die Windräder Verluste bei Fledermäusen und einigen Vogelarten gebe. Doch mehr tote Tiere finden sich am Straßenrand, so Ewert. Demnach vernichtet auch intensive Landwirtschaft mehr Tiere als die rotierenden Windräder. Allerdings gibt es dazu keine aktuellen Daten. Die ehrenamtlichen Naturschutzhelfer sollen erst noch dafür sensibilisiert werden, bei ihren Streifzügen auch nach toten Tieren in der Nähe von Windkraftanlagen zu schauen. Das muss regelmäßig passieren. Denn Kadaver werden oft innerhalb weniger Tage von Füchsen, Mardern, Greifvögeln oder Waschbären aufgefressen. Besonders grämt Ewert, dass der Rotmilan, der als heimlicher Wappenvogel Deutschlands gilt, in der Mark keine Rolle beim Aufstellen von Windrädern spielt. „Vermutlich hätten wir sonst deutlich weniger Eignungsflächen für Windräder.“

Freuen können sich die Naturfreunde indes darüber, dass eine Orchideenwiese bei Zippelsförde wieder zum Leben erweckt werden konnte. Der Eigentümer hatte den Schilf- und Weidenwuchs auf der Feuchtwiese vor zwei Jahren mähen lassen. Mitarbeiter der Naturschutzbehörde haben die etwa 7000 Quadratmeter große Fläche dann beräumt. Im vergangenen Jahr übernahmen das Naturschutzhelfer. „Entstanden ist eine richtig schöne bunte Wiese“, schwärmte Ewert. Dort wachsen auch Bachnelkwurz, das Breitblättrige Knabenkraut und das Sumpf-Blutauge.

Von Andreas Vogel

Eine neue Umfrage liefert Aufschluss darüber, was die Neuruppiner besonders nervt. Schlecht schneiden die Anbindung an den ÖPNV und der Zustand der Straßen ab. Aber auch beim Angebot für Jugendliche sieht es düster aus. Die Lebensqualität in der Fontanestadt bewerten trotzdem viele Teilnehmer als positiv.

17.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Unfallflucht endet neben der A 24 - Stoppsignale bis Herzsprung missachtet

Nachdem er am Dienstag auf der A 100 in Berlin in Höhe des ICC auf ein Stauende fuhr, raste der Unfallfahrer davon. Auf Haltezeichen der Polizei reagierte er mit verstärktem Druck aufs Gaspedal. Mit bis zu 220 km/h bei erlaubten 130 km/h jagte er über die A 24 in Richtung Hamburg. Bei Herzsprung kam er ins Schleudern und landete neben der Autobahn.

14.10.2015

Der Kyritzer Hauptausschuss hat am Dienstag die Grundlagen für den Stadthaushalt 2016 gebilligt. Kyritz rechnet mit Einnahmen und Ausgaben von jeweils gut 16 Millionen Euro. Größte Ausgabe sind die sogenannten Transferaufwendungen wie die Kreisumlage mit insgesamt fast 5,8 Millionen Euro.

17.10.2015
Anzeige