Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Rund 2500 Wittstocker auf Zeitreise
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rund 2500 Wittstocker auf Zeitreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 26.08.2017
Willkommen im ehemaligen Café Hintze: Hier gab es Blechkuchen und „echten Bohnenkaffee“. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

„Kalle, komm’ jetzt gefälligst nach Hause. Verdammt noch mal, komm’ endlich. Du musst morgen wieder in den Stall.“ Zeternde Weiber, besoffene Kerle, Schnaps, Bier und kartenkloppende Burschen im Dämmerlicht längst verblichener Schankstuben: Was für eine Stimmung in den Straßen und Gassen von Wittstock! Und wenn der edle Gerstensaft die Beine schwer macht - kein Problem. Es gibt ja das Hotel Kaiserhof. „Eine Übernachtung mit Frühstück, nur 30 Reichsmark“ schallt es immer wieder aus dem Fenster.

Betrunkene Soldaten im Gasthaus „Lämmchen“. Quelle: Björn Wagener

Draußen ziehen gut 2500 Menschen vorüber, angeführt von Bürgermeister Jörg Gehrmann, seinen vier Wachen, Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Schulz und Rosenkönigin Tanja I. Es ist Freitagabend und Ende August – Zeit für den Sagenhaften Abendspaziergang, den die Stadt bereits zum 18. Mal veranstaltete. Los ging es gegen 21 Uhr vom Bleichwall aus, wo das Wittstocker Blasorchester die Gäste zünftig einstimmte und der Bürgermeister die Spaziergänger begrüßte. „Gaststätten und Ausspanne“ lautete das Thema.

18 Schaubilder, 200 Akteure

Mit 18 Schaubildern, umgesetzt von rund 200 Akteuren, wurde sehr lebhaft an Gasthäuser und Pferde-Ausspannen erinnert, die es einst in Wittstock gab. Laut Petra Fastenrath vom Kulturamt beherbergte die Stadt in der

Beste Laune in der Theaterklause Quelle: Björn Wagener

Historie insgesamt 48 Gasthäuser – unter anderem die Ausspanne Gädke/Risse; das Café Hintze, wo „echter Bohnenkaffee“ in die Tassen floss; den Brandenburger Hof, den vor allem Sportler und Feuerwehrleute gern besuchten, oder die Theaterklause, wo Trink-Lieder gesungen wurden. Am Deutschen Haus gab es Schmalzstullen – und Schnaps im Café Beroun. Eine Kutsche mit Pferden davor stand an der Gaststätte Stern; in der Paul-Rohm-Gaststätte im Markthof erklang schallender Gesang, während die Bierkrüge gen Himmel gestreckt wurden. Und an der einstigen „Gummistiefelbar“ stellte Gerhard Dreger reimend fest: „Heute gibt’s hier nur noch Pillen und Troppen und für de Scheißeritis wat zum Stoppen.“

Der Spaziergang endete nach knapp anderthalb Stunden auf dem Marktplatz, wo die Spaziergänger bei Musik und Gastronomie von Heute den Abend ausklingen lassen konnten.

Von Björn Wagener

Die Restauratorin Sandra Bothe hat bei der Restaurierung des Muschelsaals in Rheinsberg mitgewirkt und gab nun in einem Vortrag Einblicke in die Welt des Vergoldens. Die Zuhörer lernten: Eine Vergoldung braucht Zeit, Sorgfalt und viel Fingerspitzengefühl.

29.08.2017

Mehr als 200 Freunde und Bekannte, die Jutta K. gekannt haben, suchten am Freitagabend Trost in der Kirche von Alt Ruppin. Die 61-jährige Vermieterin war in der vergangenen Woche getötet worden, vermutlich von ihrem Mieter Friedrich-Wilhelm K. (39). Der mehrfach wegen Gewalttaten vorbestrafte Mann schweigt weiter.

28.08.2017

Das hatte sich die Pro-Klinik-Holding sicher anders vorgestellt. Im ersten Anlauf ist der geplante Verkauf des Ruppiner Ärztehauses in der Neustädter Straße in Neuruppin gescheitert. Eine Tochter der Holding hatte das Mindestgebot mit 3,35 Milllionen Euro festgelegt. Es wurde auch verhandelt, hieß es am Freitag. Aber es kam zu keinem Verkaufsabschluss.

25.08.2017
Anzeige