Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ruppiner Kliniken erwarten hohen Besuch

Neuruppin Ruppiner Kliniken erwarten hohen Besuch

Zur Eröffnung des neuen Mutter-Kind-Zentrums der Ruppiner Kliniken will auch die Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD) kommen. Die Politikerin, die aus Frankfurt (Oder) stammt, hat 2016 ihre Tochter zur Welt gebracht. Zudem hat Schwesig einen zehnjährigen Sohn.

Voriger Artikel
Hort Gildenhall wird viel teurer – und nicht nur der
Nächster Artikel
Seltene Tierarten gefundenes Fressen für Waschbären

Manuela Schwesig

Quelle: DPA

Neuruppin. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) wird zur Eröffnung des neuen Mutter-Kind-Zentrums in den Ruppiner Kliniken kommen. Kliniksprecherin Verena Clasen wollte am Freitag aber noch keine Details zu dem Besuch am 15. Juni nennen. Grund: Die offiziellen Einladungen für den Termin sind noch nicht verschickt.

Schwesig kennt sich in Brandenburg aus. Sie wurde 1974 in Frankfurt (Oder) geboren, hat an der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen studiert und arbeitete bis zum Jahr 2000 beim Finanzamt in Frankfurt (Oder). Danach wechselte sie nach Mecklenburg-Vorpommern – erst zum Finanzamt nach Schwerin, dann ins Finanzministerium. Von 2011 bis 2013 war sie Arbeits- und Sozialministerin im Nachbarland, bevor sie im Dezember 2013 in Berlin Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde.

Die Ruppiner Kliniken haben rund 4,5 Millionen Euro für das neue Mutter-Kind-Zentrum investiert. Es ist im denkmalgeschützten Haus S untergebracht, das dazu entkernt wurde. Manuela Schwesig ist verheiratet und hat zwei Kinder – der Sohn ist zehn Jahre, die Tochter erst 2016 geboren.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg