Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Russen schossen Amis ab
Lokales Ostprignitz-Ruppin Russen schossen Amis ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 02.01.2016
Das Wrack des abschossenen amerikanischen Aufklärers im März 1964. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

„Diese Gegend befand sich immer am Rande einer Katas-trophe“, sagt Antje Zeiger, Leiterin der Kreismuseen Alte Bischofsburg in Wittstock. Damit meint sie das ehemalige Sperrgebiet Kyritz-Ruppiner Heide. Nachweislich sind in der aktuellen Sonderausstellung „Sperrgebiet II“ auch Fehlabwürfe von Splittermunition, Bomben oder Granaten dokumentiert.

Über den wohl spektakulärsten Zwischenfall liegen nach wie vor nur Sekundärquellen vor. Damit ist gemeint, dass die Aufzeichnungen darüber nach dem Ereignis entstanden sind. Sie gelten somit als Berichte aus zweiter Hand. Bei diesem Zwischenfall verletzte im März 1964 ein amerikanisches Militärflugzeug das Territorium der DDR. Die Chronik des 33. Jagdfliegerregimentes der sowjetischen Truppen in Alt Daber gibt darüber Auskunft. Dort heißt es: „Am 10. März 1964 hatte der Kapitän Fjodor Michailowitsch Sinowjew militärischen Dienst auf dem Flugplatz Wittstock. Auf dem Stützpunkt wurde wahrgenommen, dass ein Flugzeug in den Luftraum eindrang. Der Flieger entdeckte das Ziel RB 66 auf einer Höhe von 10 000 Meter auf entgegenkommenden Kurs mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von 2000 Kilometer pro Stunde. Energisch und mit höchster Konzentration führte er ein Manöver aus, um den Eindringling nicht in das Übungsgebiet eindringen zu lassen. Bei Annäherung an das Ziel wurde auf Befehl ein Warnschuss abgegeben, um zum Landen aufzufordern. Aber dies wurde nicht befolgt und das eingedrungene Flugzeug setzte seinen Flug ins Landesinnere der DDR fort. Nachdem der Flieger das Kommando zur Zerstörung des Eindringlings erhalten hatte, eröffnete er das Feuer. Das amerikanische Flugzeug fing Feuer und stürzte 20 Kilometer von der Grenze zur BRD auf dem Gebiet der DDR ab.“ Was mit dem amerikanischen Piloten geschah, ist unbekannt. Genauso kann nur spekuliert werden, was ohne den Abschuss militärpolitisch passiert wäre.

Museumsleiterin Antje Zeiger mit der Chronik des 33. Jagdfliegerregimentes der sowjetischen Truppen in Alt Daber. Quelle: Chistamaria Ruch

Kapitän Sinowjew erhielt jedenfalls vom Präsidium des Obersten Sowjets „für hervorragende Dienste und herausragende fliegerische Leistungen“ den Orden „Rotes Banner.“ In der Chronik des 33. Jagdfliegerregimentes dokumentieren mehrere Schwarzweiß-Fotografien dieses Ereignis. Neben dem Abschuss in der Luft ist auch das Wrack des amerikanischen Aufklärers abgebildet. Die Bildunterschrift zeigt, dass dieser Zwischenfall naturgemäß für Propagandazwecke missbraucht wurde. Dort heißt es: „Anschauungsunterricht für amerikanische Kriegsgefangene.“ Ein weiteres Foto zeigt Kapitän Sinowjew, der mit Orden reich dekoriert war.

Nach dem Abzug der russischen Truppen Anfang 1994 gingen viele Dokumente an das Museum in Wittstock über. Dazu gehörte auch diese Chronik aus der Zeit von 1958 bis 1988. Auf dem Einband steht in dicken Lettern „Nasch Polk“ (Unsere Einheit). Das 33. Jagdfliegerregiment in Alt Daber gehörte neben dem 773. in Damgarten (Mecklenburg-Vorpommern) und dem 787. in Finow (Landkreis Barnim) zur 16. Jagdfliegerdivision in Damgarten. Seit Herbst 2011 ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) für die Flächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes zuständig. „Von der Bima ging bereits eine Anfrage über das Auswärtige Amt nach Russland, um über den Abschuss im März 1964 nähere Informationen zu erhalten“, sagt Antje Zeiger. Doch dieses Kapitel fällt nach wie vor unter die militärische Geheimhaltung.

„Einen ähnlichen Fall der Luftraumverletzung hatte es damals in der Nähe von Berlin gegeben“, sagt Museumsleiterin Antje Zeiger. Allerdings kam es bei diesem Zwischenfall mit einem britischen Militärflugzeug zu keinem Abschuss und Absturz. „Das lag daran, weil es in Berlin die unterschiedlichen Sektoren und damit auch verschiedene Zuständigkeiten gab“, so Zeiger weiter.

Von Christamaria Ruch

Er ist wohl der bekanntest Dichter der Mark und mit Sicherheit der bekannteste Sohn Neuruppins: Theodor Fontane wurde am Mittwoch vor 196 Jahren in der heutigen Fontanestadt geboren. Die Neuruppiner haben ihn nicht vergessen. Das zeigte sich erneut bei einer Ehrung am Fontanedenkmal.

30.12.2015

Mit einem deutsch-arabischen Musiktheater will die Landtagsabgeordnete Ulrike Liedtke Kinder aus Rheinsberg und Umgebung und Kinder aus Flüchtlingsfamilien zusammenbringen. Mit dabei sind syrische und kurdische Musiker, die jetzt in Rheinsberg leben. Mit einem Konzert wollen sie sich für die vielen Instrumente bedanken, die sie als Spende bekommen haben.

02.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Baugrundstück wird zu Grünland - Lindow lässt sich Fenster versilbern

Eigentlich hat die Stadt Lindow gar nicht vor, ihre Grünanlage an der „süßen Ecke“ durch ein Haus zu ersetzen und sich damit den Seeblick vom Marktplatz her zu verbauen. Trotzdem soll ein Bauherr nun Ausgleich zahlen, wenn die Stadt ihm Fenster in der Giebelwand des Nachbarhauses genehmigt.

02.01.2016
Anzeige