Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Saniertes Gotteshaus stolz präsentiert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Saniertes Gotteshaus stolz präsentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 17.06.2017
Sie ist wieder ein stolzes Wahrzeichen des Dorfes – die Kirche in Kantow, 1638 zerstört, 1696 wieder aufgebaut und gerade erst saniert. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Kantow

Staunen und Anerkennung am Beginn, parlamentarisches Graubrot mit kleiner Zankerei garniert in der Mitte, ermüdende Abstimmung über eine rechtlich nicht bindende Leitlinie am Ende – das war in einem Satz die jüngste Sitzung des Wusterhausener Bau- und Ordnungsausschusses. Der tagte am Dienstagabend länger als drei Stunden im Ortsteil Kantow.

Alles begann mit einer stolzen Präsentation des Sitzungsortes. Das Gotteshaus, bis 2009 dem Zusammenbruch näher als der Standfestigkeit, ist mit Engagement der Kantower und Unterstützung mehrerer zuständiger Stellen zu einem Schmuckstück im Dorf geworden. Die Restaurierung hin zu einer „Offenen Kirche“ ist erst jetzt so gut wie abgeschlossen.

Arbeitseinsätze mit vielen Freiwilligen

Ein Förderverein, über 30 Spender und andere Geldgeber wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz haben dafür gesorgt. Und unermüdliche „Einzelkämpfer“. Stellvertretend für alle fiel der Name Norbert Volkmer, als Hannelore Reichert, Vorsitzende des Vereins, die Gäste begrüßte. Sie führte die Besucher auch herum, ließ dabei weder die eingebaute Küche und Toilette aus noch den fein gestutzten Rasen der Außenanlagen mit freiem Blick auf ein bewohntes Storchennest. Die Kirche ist jetzt für alle da. Bei der Bundestagswahl im September wird sich hier das Stimmvolk ­versammeln. „Wir sind nur 11 im Verein, aber bei Arbeitseinsätzen oft mehr als 20“, so die ­Vereinsvorsitzende stolz. Dann nahm der Ausschuss seine Arbeit auf.

Für die wenigen Zuhörer entpuppte sich besonders die Diskussion über den Entwurf eines „Leitfadens zum Umgang mit Planungen zur Errichtung von Anlagen erneuerbarer Energien, insbesondere Freiflächenphotovoltaikanlagen“ als das, was der Name schon vermuten lässt – eine echte Herausforderung. Schon vor Monaten hatten alle Fraktionen der Gemeindevertretung Wusterhausen das Papier der Verwaltung für eigene Stellungnahmen übergeben bekommen. Die fanden sich nun auf elf A4-Seiten wieder zur Aussprache darüber, welche Ergänzung beziehungsweise Veränderung gewählt werden sollte. Nach gut einer Stunde stand das Ergebnis fest. Es wird nun dem Haupt- und Finanzausschuss als gemeinsamer Nenner vorgelegt, bevor die Gemeindevertretung am 11. Juli einen Beschluss fassen kann. Demokratie kann manchmal sehr anstrengend sein.

Technik für den Winterdienst

Torsten Stürmer (AfD) monierte, auch namens seines Fraktionskollegen Marco Schimpke (Bürger für Bürger), bei einer wichtigen Anschaffung für die Gemeinde ungefragt übergangen worden zu sein. Es ging um die beste Variante für den Umgang mit Technik für den Winterdienst in der Großgemeinde. Beide Männer sind Kfz-Meister und hatten dem Bauamt rechtzeitig fachlich fundierte Unterstützung angeboten. Die aber wurde ausgeschlagen. Warum? Das wollte Torsten Stürmer nun von der verantwortlichen Melanie Füllgraf wissen. Die hatte darauf keine so rechte Antwort, was Stürmer sichtlich verärgerte. Die Bauamtsleiterin war erst tags zuvor von einer Fachmesse aus Eisenach zurückgekehrt. Einige Männer vom Baubetriebshof hatten sie dorthin begleitet.

Zwei Beschlussempfehlungen sind noch erwähnenswert. Der Bau- und Ordnungsausschuss war bei einer Enthaltung dafür, dass die Gemeindevertretung die Satzung über den Bebauungsplan für den Aldi-Markt in der Bahnhofstraße beschließt. „Einstimmig“ konstatierte Versammlungsleiter Bernd Jünemann (CDU) dann nach dem Handheben zum Satzungsbeschluss über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Erweiterung DSV-Standort Bückwitz“. Das letzte Wort sprechen auch hier alle Gemeindevertreter.

Von Wolfgang Hörmann

Auch am vierten Verhandlungstag blieb unklar, wie es am Herrentag 2015 zu der blutigen Auseinandersetzung am Neuruppiner Bollwerk kommen konnte. Dennoch sah das Amtsgericht es als erwiesen an, dass ein 25-Jähriger im Vollrausch zuschlug und eine 26-Jährige mit einem Messer zustach – und verurteilte die beiden Angeklagten zu Bewährungsstrafen.

17.06.2017

Der Bau- und Ordnungsausschuss der Gemeindevertretung Wusterhausen hat sich bei seinem jüngsten Treffen für eine Erweiterung des Aldi-Marktes an der Bundesstraße 5 ausgesprochen. Die Fläche soll von 750 Quadratmetern auf 1050 Quadratmeter wachsen.

17.06.2017

Der Kita-Neubau in der Kyritzer Prinzenstraße wird aus Anlass des bundesweiten Tages der Architektur am 25. Juni vorgestellt. Mehrere Führungen für Interessierte sind geplant. Das Haus wurde von der Brandenburgischen Architektenkammer als eines von landesweit 36 beispielhaften Objekten ausgewählt.

17.06.2017
Anzeige