Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sanierung der Kirche kann beginnen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sanierung der Kirche kann beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.03.2017
Die Darritzer Kirche muss dringend saniert werden. Im Mai könnten die Arbeiten beginnen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Darritz

Die Sanierung der maroden Darritzer Dorfkirche kann beginnen. Im Februar erhielt Joachim Pritzkow, der Vorsitzende des Temnitzer Gemeindekirchenrates, die Zusage des größten Geldgebers. Die Finanzierung des 190 000 Euro teuren Vorhabens ist damit gesichert. Mitte Mai, so hofft Pritzkow, können die Arbeiten an dem Gotteshaus beginnen. „Wir wollen die Ausschreibungen demnächst verschicken.“

Die zwischen 1845 und 1848 erbaute Kirche muss dringend saniert werden. Das Dachgebälk ist an einigen Stellen so verrottet, dass sich das Holz mit bloßen Händen zerbröseln lässt. Auch die etwa 170 Jahre alten Eichenfenster sind teilweise stark geschädigt. Der Wittstocker Architekt Christian Kannenberg, der im Januar seine Pläne zur Sanierung der Kirche vorgestellt hatte (MAZ berichtete), bezeichnete die Reparatur der Schäden am Gebälk als „teilweise sehr drängend“.

Zum Herbst sollen die Arbeiten abgeschlossen sein

Die Arbeiten an der Kirche sollen nach etwa drei bis vier Monaten abgeschlossen sein. Um die Finanzierung des Projektes zu ermöglichen, hat der Gemeindekirchenrat ganz unterschiedliche Geldgeber bemüht. 76 000 Euro sollen aus dem sogenannten Staatskirchenvertrag kommen, weitere 35 000 Euro vom Kirchenkreis. Der Rest soll über das Land, Stiftungen und die Kirchengemeinde selbst aufgebracht werden.

Von Frauke Herweg

Beate Corbach ist ehrenamtliche Klimaschutzbeauftragte im Kirchenkreis Wittstock-Ruppin. Die Evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) beteiligt sich in diesem Jahr erstmals am Klimafasten. Beate Corbach erläutert, worum es dabei geht.

10.03.2017

Die Entscheidung war denkbar knapp, doch die Stadtverordneten sprachen sich bei ihrer jüngsten Sitzung dafür aus, auf dem geplanten neuen Kreisverkehr an der Kreuzung von B 5 und B 103 ein Wahrzeichen für die Stadt zu platzieren. Damit müsste die Stadt allerdings auch für die Pflege des Areals aufkommen.

10.03.2017

Zu 184 Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Wittstock im vergangenen Jahr gerufen. Dies wurde in der Jahresdienstversammlung berichtet. Immer öfter müssen hilflose Menschen aus ihren Wohnungen befreit werden. Kritisiert wurde der ungenügende Brandschutz im einstigen Bombodrom.

10.03.2017
Anzeige