Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Schießwütiger Jäger zahlt Strafe

Neuruppin Schießwütiger Jäger zahlt Strafe

Ein 58-jähriger Neuruppiner war wegen mehrerer Verstöße gegen das Bundesjagdgesetz vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 8400 Euro verurteilt worden. So soll er vier weibliche Wildschweine erschossen haben, die noch ihre Frischlinge zu säugen hatten. Der Jäger hatte Berufung gegen das Urteil eingelegt. Neu aufgerollt wird der Fall aber nicht.

Voriger Artikel
Neuer Stützpunkt für Hüffermann-Kräne
Nächster Artikel
Streit über neue Wohnungen im Seetorviertel

Der verurteilte Jäger hat seine Geldstrafe inzwischen bezahlt.

Quelle: Michael Greulich

Neuruppin. Das Verfahren gegen einen 58-jährigen Jäger wegen mehrerer Verstöße gegen das Bundesjagdgesetz wird nicht vor dem Landgericht Neuruppin neu aufgerollt. Vielmehr hat der Neuruppiner die zunächst eingelegte Berufung wieder zurückgenommen und die vom Amtsgericht im Februar verhängte Geldstrafe von insgesamt 8400 Euro bereits bezahlt. „Die Vollstreckung ist erledigt“, sagte am Dienstag Oberstaatsanwalt Detlef Hommes.

In dem von der Jägerschaft viel beachteten Prozess war Detlef B. schuldig gesprochen worden, bei einer sogenannten Erntejagd im Juli 2014 zwischen Kränzlin und Storbeck gleich vier weibliche Wildschweine in einem Rapsfeld erschossen zu haben, die noch ihre Frischlinge zu säugen hatten. 17 Jungtiere wurden damit ihrem Schicksal überlassen. Sie verhungerten vermutlich qualvoll. Damit habe der Jäger gegen den Grundsatz verstoßen, die Qualen für Tiere stets so gering wie möglich zu halten, hatte Richterin Anke Neumann betont (die MAZ berichtete).

B. hatte die Vorwürfe bis zuletzt zurückgewiesen und von einem Komplott gegen ihn gesprochen. Möglicher Auslöser aus seiner Sicht: Er nutzt ein halbautomatisches Jagdgewehr. Diese sind bei vielen Jägern verpönt, weil sich damit in kürzestes Zeit drei und mehr Schüsse abgeben lassen. Bei der sonst üblichen Repetierbüchse muss indes jeder Schuss geladen werden. Das Gericht hatte jedoch kein Komplott erkennen können.

Bei dem Prozess hatten Jäger von weiteren Verfehlungen von B. berichtet. So soll er zuvor bei einer Jagd auf Rotwild im Stadtwald von Neuruppin zwei Alttiere erlegt haben, ohne zuvor deren Kälber getötet zu haben. Auch diesen drohte damit ein jämmerlicher Tod durch Verhungern.

Uwe Furmanek, der Verteidiger von Detlef B., wollte sich am Dienstag nicht äußern, warum die Berufung zurückgenommen wurde. „Das fällt unter die Schweigepflicht.“

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg