Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schlaglöcher in Neuruppin bleiben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schlaglöcher in Neuruppin bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 12.12.2015
Die vielleicht schlimmste Holperstraße in Neuruppin: die Straße des Friedens. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Es gibt wenig Hoffnung für die Anwohner an Neuruppins vielleicht schlimmster Holperpiste: Das Land Brandenburg plant zurzeit keine Sanierung der völlig maroden Straße des Friedens. Wann die desolate Kopfsteinpflasterstrecke ausgebaut werden könnte, ist ungewiss.

Bürgermeister Jens-Peter Golde und Landrat Ralf Reinhardt hatten in der vergangenen Woche eindringlich an Verkehrsministerin Kathrin Schneider appelliert. Reinhardt forderte, die Ministerin sollte dem zuständigen Landesbetrieb für Straßenwesen wenigstens erlauben, schon mal eine Planung für den Ausbau der Straße zu beginnen. Ziel sollte es sein, dass diese Strecke spätestens bis 2019 auf Vordermann gebracht wird.

Dann finden überall im Land Feiern zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane statt; Neuruppin soll dabei eine zentrale Rolle spielen. Das könnte tausende zusätzliche Besucher in die Stadt locken – zumal im selben Jahr in Wittstock die Landesgartenschau stattfinden soll und die Landesplaner die Gartenschau und die Fontane-Feiern in Neuruppin touristisch eng verknüpfen wollen.

Wichtigste Zufahrt aus Richtung Norden

Die Straße des Friedens als wichtigste Zufahrt zur Neuruppiner Innentadt aus Richtung Norden dürfe dann auf keinen Fall mehr in so miserablem Zustand sein, fordern Landrat und Bürgermeister. Sie prägt schließlich auch für alle Besucher, die mit der Bahn kommen, den ersten Eindruck von der Fontanestadt.

Seit Jahren versucht Neuruppin schon, das Land dazu zu bewegen, die Schlaglochpiste endlich zu sanieren – bisher ohne Erfolg. Auf der Prioritätenliste des Landes steht diese Strecke ziemlich weit hinten. Noch vor Kurzem wollte das Land die Straße sogar am liebsten loswerden. Vor zwei Jahren hatte der damalige Verkehrsminister Jörg Vogelsänger der Stadt oder dem Kreis angeboten, sie könnten die Piste übernehmen und würden für diesen Fall sogar Fördermittel vom Land für eine Sanierung bekommen.

Das Problem dabei: Das Land will nicht nur die 500 Meter am Rand der Neuruppiner Altstadt loswerden. Die Straße des Friedens ist Teil der Landesstraße 167, die von Radensleben durch Lichtenberg, Wuthenow, über den Seedamm, vorbei am Rheinsberger Tor und bis zur Kreuzung mit der B 167 am Neuruppiner Friedhof führt. Zusammen sind das elf Kilometer.

Die Folgekosten einer Übernahme wären enorm

Die zu übernehmen, kam für Stadt und Kreis schon wegen der enormen Folgekosten überhaupt nicht infrage, Fördermittel hin oder her. Beide winken auch heute ab. „Der Landkreis kann sich die Übernahme nicht vorstellen“, erklärt Kreissprecherin Kerstin Pein auf Nachfrage. „Die Straße hat einen enormen Sanierungsbedarf und beinhaltet zudem den Seedamm in Neuruppin als besonderes Bauwerk.“ Die finanziellen Folgen wären überhaupt nicht absehbar. Auch deshalb hat das Land wohl seine Versuche eingestellt, marode Straßen loszuwerden, um so Kosten zu sparen.

Was aus der Straße des Friedens werden soll, kann derzeit niemand sagen. Das Land hat alle seine Straßen in verschiedene Kategorien eingeteilt. Die L 167 ist Teil des sogenannten grünen Netzes. Dazu gehören alle Landesstraßen, die aus Potsdamer Sicht weniger wichtig sind. Derzeit werde ein Konzept ausgearbeitet, wie die Landesregierung mit diesem grünen Netz künftig umgehen will, sagt Steffen Streu, der Sprecher des Verkehrsministeriums. Solange dieser Plan nicht vorliegt, wird an den Strecken wohl gar nichts weiter passieren, auch nicht in Neuruppin. „Im Laufe des nächsten Jahres“ soll das Konzept erstellt werden, so Streu.

Von Reyk Grunow

Auf dem Gelände der ehemaligen Panzerkaserne in Neuruppin soll in den nächsten Monaten ein Containerdorf als Notunterkunft für etwa 220 Menschen auf der Flucht entstehen. Das bestätigte Landrat Ralf Reinhardt am Mittwoch. Der Auftrag für den Bau wurde bereits vergeben.

09.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Tresor in Wittstock ausgeräumt - Wer kennt diesen Dieb?

Dieser Mann soll einen Firmentresor in Wittstock ausgeräumt haben. Seine Beute: Mehrere Tausend Euro. Während er sich an dem Tresor zu schaffen machte, lenkten zwei Frauen die Verkäuferinnen im Laden ab. Nun hat die Polizei am Mittwoch ein Phantombild veröffentlicht und hofft auf Hinweise zum Täter.

09.12.2015

Im Neuglienicker Revier von Förster Holger Gonsior wird jetzt emsig aufgeforstet. Unter dem 130 Jahre alten Kiefernbestand pflanzen Forstarbeiter zweijährige Eichen und andere Laubgehölze. Vielfalt im Wald ist angesagt. Doch Waldumbau ist eine langwierige Geschichte.

09.12.2015
Anzeige