Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Schlender-Vergnügen bei Sonnenschein

Lichtenberg Schlender-Vergnügen bei Sonnenschein

Eine breite Palette von Dingen, die das Leben schöner machen, hat am Wochenende erneut hunderte Besucher auf das Gut Hesterberg in Lichtenberg bei Neuruppin gelockt. Etwa 100 Aussteller präsentierten dort bei der Lebensart-Messe die neuesten Trends für Garten und Wohnen.

Voriger Artikel
Topfit für den Ernstfall
Nächster Artikel
Beim Plattsnack blieb kein Auge trocken

In entspannter Atmosphäre ließen sich erneut hunderte Besucher inspirieren – auch von einer wahren Blumenpracht.

Lichtenberg. „Der riecht aber toll!“, ruft ein Messegast, der an „Arturs Gourmet-Stand“ ein Schnäpschen zum Probieren gereicht bekommt. „Veganer Schinken“, sagt der Verkäufer und zwinkert. Mit ihrem Stand, an dem sie Käse-und Wurstspezialitäten sowie Spirituosen verkaufen, sind er und Kollegin Claudia Harting aus Düsseldorf angereist, um ihre Produkte auf der Lebensart zu präsentieren. Die Messe für Wohnen, Garten und Lifestyle zog am Wochenende hunderte Besucher auf das Gut Hesterberg in Lichtenberg. Bei Sommerwetter waren rund 100 Aussteller vor Ort, die von Vogelhäuschen, Gewächshäusern und Sauna-Fässern über Gartentische, Porzellan, Weine, regionale Produkte und Gartendekorationen bis hin zu unzähligen Blumensorten, Düften, Kleidung und sommerlichen Accessoires alles Erdenkliche im Angebot hatten.

Auch Tschdecken waren im Angebot

Auch Tschdecken waren im Angebot.

Quelle: Peter Geisler

In entspannter Atmosphäre beschauten die Gäste das Angebot, tranken auf dem stimmungsvollen Platz vor dem Gutshof Kaffee und ließen es sich gut gehen. „Ich komme jedes Jahr zur Lebensart“, erzählte Heino Karge aus Berlin. „Mir gefällt das Ambiente, ich komme nicht, um etwas Bestimmtes zu kaufen, sondern lasse mich gerne inspirieren.“ Die Schmuckherstellerin Brigitte Krause, die mit ihrer Firma „OGI“ („Ohrringe gehen immer“) aus Rathenow auf der Messe vertreten war, freute sich, mit ihrem handgefertigten Silber- und Emailleschmuck zum zweiten Mal dabei zu sein. „Die Gäste hier sind sehr angenehm, viele nehmen sich auch richtig Zeit, gehen in aller Ruhe zwei oder drei Runden herum und schauen sich ihre Lieblingsstücke aus“, sagte die Geschäftsfrau. In der Nacht zum Sonnabend hatte es stark geweht, weshalb die Stände zum Teil am nächsten Morgen etwas durchein­andergeraten waren. „Es ist aber zum Glück nichts kaputt gegangen“, sagte Brigitte Krause. Etwas überraschend erschien das Angebot für Schneeräumer, denn an den Winter konnte man an diesem sommerlichen Wochenende gar nicht denken. „Der Schneeräumer ist unser Zugpferd, aber es handelt sich dabei um einen Aufsatz für einen Rasenmäher, auf den man auch Kehrmaschinen- oder Kippmuldenaufsätze aufstecken kann“, sagte Mirko Kuras von der Firma Multikon aus Sachsen. „Das heißt, der Rasenmäher kann das ganze Jahr über eingesetzt werden.“ Er ist gern auf Messen unterwegs. „Den Publikumskontakt erleben, schauen, wie unser Produkt ankommt, mit den Kunden ins Gespräch zu kommen – das ist sehr angenehm.“

Ein Paar aus Brandenburg besucht die Messe seit dem ersten Mal. „Man weiß ja ungefähr, was angeboten wird, und man hat drei Tage Zeit zum Schlendern und zum Gucken, und abends trinken wir hier gerne einen Wein und entspannen.“

Schönes für die Kaffetafel – im Haus oder im Freien

Schönes für die Kaffetafel – im Haus oder im Freien.

Quelle: Peter Geisler

Am Düsseldorfer Spezialitätenstand gab es neben Bergkäse, Hüttenwurzen und Almspeck auch Elchschinken, Straußen- und Bibersalami. „Wir importieren unseren Wild- und Wurstschinken direkt aus Norwegen“, sagt Claudia Harting. Den Neuruppiner Reinhard Knop reizte die Vielfalt der Lebensart. Er war mit seiner Frau und einigen Bekannten zum Gut Hesterberg gekommen. „Wir feiern hier heute den Geburtstag meiner Frau, und als Geschenk haben wir uns überlegt, dass sie sich auf der Messe etwas Schönes aussuchen darf“, sagt er. Auch für Kinder wurde etwas geboten: Zwischen bunten Blumenständen und Whirlpools fürs eigene Zuhause konnten sie reiten und Ponys streicheln. „Der einzige Nachteil an der Messe ist: Jetzt muss ich wieder 364 Tage warten, bis die nächste startet“, sagte eine begeisterte Oberhavelerin, die sich mit einer alten Schulfreundin zum zweiten Mal auf der Lebensart inspirieren ließ. „Mir gefällt die skandinavische Mode, außerdem habe ich Rittersporn und Lupine gekauft. Aus unserem jährlichen Besuch machen wir eine feste Tradition.“

Von Christina Koormann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg