Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schlösser der Verliebten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schlösser der Verliebten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 25.11.2016
Der Aussichtsturm von Blumenthal ist Anziehungspunkt für Verliebte. Quelle: Christamaria Ruch
Blumenthal

Als in Paris im vergangenen Jahr die Stadtverwaltung mit dem Bolzenschneider anrückte, war die Stimmung auf dem Siedepunkt: Die einen zeigten sich entgeistert, weil die Pariser Behörde Hunderttausende von Liebesschlössern entfernte, die anderen sprachen davon, dass die Symbole Liebender aus aller Welt die Brücken der Stadt verschandeln würden – und zudem ein statisches Risiko für die Brücken seien. Als dann tatsächlich ein Geländer auf der Fußgängerbrücke Pont des Arts abbrach, startete die Stadt ihre Bolzenschneideraktion – und entfernte kurzerhand alle Schlösser.

Anderswo – auch in Deutschland – freut man sich wesentlich mehr darüber, wenn sich Paare ihre unverbrüchliche Liebe schwören – und diese durch ein Vorhängeschloss – ein sogenanntes Love Lock oder Liebesschloss auch ganz öffentlich dokumentieren. In Neuruppin wurde dafür am Bollwerk extra ein Gitter aufgestellt. In Helsinki ist der Tradition, die sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre sprunghaft entwickelte, sogar die „Liebesbrücke“ gewidmet. Und die Stadt Köln ist in Deutschland bekannt durch ihre Hohenzollernbrücke, deren Geländer rappeldicke zugehängt ist mit den eisernen Liebesbeweisen.

Selbst graviertes Love Lock. Quelle: Claudia Bihler

Wer sich nun wundert, wieso gerade die Franzosen und nicht die deutschen die Bürokratie über die Liebe stellen – dem ist nicht überall in Deutschland so. Berlin beispielsweise hat das Anbringen von Liebesschlössern generell untersagt – auch, wenn die Oberbaumbrücke dort trotzdem als „Geheimtipp“ für Verliebte im Internet gehandelt wird.

Nun ist die Tradition, die wohl im Jahr 2006 von einem amerikanischen Pärchen nach Europa gebracht wurde, auch in der Prignitz angekommen. Noch sind es zögerliche Ansätze, die auf der Plattform des Blumenthaler Aussichtsturmes zu sehen sind – doch Herzchen und ein rotes Doppelschloss sprechen eine eindeutige Sprache – hier haben sich die ersten Paare verewigt.

Einen schönerer Platz für das Ritual der Verliebten ist vermutlich in der näheren Region kaum zu finden: Der Blick vom Aussichtsturm kann weit in die Landschaft schweifen, auch die Sicht auf abendliche Sonnenuntergänge ist frei. Und: Bisher ist kaum davon auszugehen, dass der Aussichtsturm unter der Last zusammenbrechen könnte.

Rotes Doppelschloss in Blumenthal. Quelle: Claudia Bihler

Auch das nähere Umfeld des Turmes hatten Paare bereits für ihre Liebesbekundungen entdeckt. So konnten Beobachter, die senkrecht vom Turm nach unten schauten, vor einigen Monaten ein riesiges Herz sehen, das vor dem Turm im Gras eingelegt war. Die Prignitz hat also „den“ Ausflugsort für Verliebte – und den sollte sie sich auch bewahren. Ein wenig Romantik schadet der Region auf keinen Fall.

Wer nun sorgenvollen Prognosen zu einem sich möglicherweise entwickelnden Selbstläuferritual stellt, der kann wiederum seinen Blick nach Berlin richten. Nachdem die Schlösser aus der Öffentlichkeit verbannt wurden, hatte das ehemalige Kunsthaus Tacheles in der Oranienburger eine Alternative eröffnet und verliebte Paare willkommen geheißen. Die Liebesschlösser durften sie dort inmitten der Kunstwerke und an den Treppen anbringen.

Von Claudia Bihler

Mit dem ersten Advent beginnt am Sonntag das neue Kirchenjahr. Die Adventszeit ist aber auch die Zeit für die Besinnung auf das Wesentliche. Über die Bedeutung des Advents sprach die MAZ mit dem evangelischen Pfarrer Lars Haake aus Sieversdorf (Amt Neustadt).

25.11.2016

Eine neue Studie zur Fachkräftesicherung sieht die Fontanestadt als einzige Chance für die Zukunft der Region Ostprignitz-Ruppin und Prignitz – unabhängig davon, ob es zu einer Kreisreform kommt oder nicht. Der Auftrag für das Gutachten kam vom Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock.

25.11.2016

Nach mehrmonatigen Sanierungsarbeiten sind die Schönermarker dem Ziel, ihr Gotteshaus für die Zukunft zu sichern, ein entscheidendes Stück näher gekommen. Nachdem das Kirchenschiff innen wie außen fast wieder wie neu aussieht, wollen die Schönermarker dies mit einem Fest- und Dankgottesdienst ausgiebig feiern.

24.11.2016