Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schloss in Heinrichsfelde verfällt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schloss in Heinrichsfelde verfällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 28.10.2015
Bis vor etwa zehn Jahren war das Schloss in Heinrichsfelde noch bewohnt. Jetzt verfällt es langsam. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Heinrichsfelde

Immer wenn Günter Uckert aus Heinrichsfelde am ehemaligen Schloss vorbeifährt, ärgert er sich. Warum muss es hier so aussehen? Das ist die Frage, die er sich dann stellt. Das frühere Schloss ist seit gut zehn Jahren nicht mehr bewohnt. „Die letzten Mieter zogen im November 2006 aus“, sagt Gabriele Schuster, Geschäftsführerin der Kyritzer Wohnungsbaugesellschaft. Ihr gehört das Gebäude. Es ist ihr Sorgenkind, sagt sie. Nicht alle Wohnungen haben ein Badezimmer. Es gibt Gemeinschaftstoiletten und Ofenheizung. Die elektrische Anlage ist auch nicht in Ordnung. „Einziehen kann hier so niemand“, sagt die Geschäftsführerin. „Mir gefällt das auch nicht“, fügt sie an. Aber Gabriele Schuster kennt auch keine schnelle Lösung.

Ohne eine große Investition sei das Haus nicht zu bewirtschaften. Und diese Rieseninvestition, wie es Gabriele Schuster ruhig nennen will, denn sie müsste wohl mit bis zu zwei Millionen Euro für eine Sanierung rechnen, wäre in Heinrichsfelde nicht nachhaltig und würde wohl auch deshalb niemals gefördert werden.

„Außerdem möchte da kaum noch jemand hinziehen“, weiß sie. Hin und wieder habe sie Kaufinteressenten das Gebäude gezeigt. „Die sind aber spätestens nach der Besichtigung wieder abgesprungen, so die Geschäftsführerin. Sie hält das Areal für ein Fass ohne Boden und kann deshalb auch nicht mehr als die Verkehrssicherungspflicht erfüllen. Das ist erst vor kurzem wieder geschehen. Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft haben auf dem Gelände aufgeräumt.

Die Rückseite des Gebäudes. Quelle: Sandra Bels

Froh ist Gabriele Schuster indes darüber, dass sie die ehemalige Brennerei, die gleich nebenan liegt und früher auch bewohnt war, kürzlich verkaufen konnte. Der Käufer wolle das Gebäude umbauen und es dann für sich privat nutzen, sagte sie. Mehr wisse sie nicht.

In Sachen Schloss hat sie indes auch schon an einen Abriss gedacht. Aber selbst den hält sie für problematisch, allein schon wegen der Finanzierung. Eine weitere Überlegung geht dahin, dass sie das Haus schätzen lassen will, um es anschließend eventuell sogar einem Auktionshaus zur Versteigerung zu übergeben.

Günter Uckert erinnert sich noch gut daran, dass zu DDR-Zeiten das Schloss zur Straße hin gestrichen worden war, weil dort die Fernverkehrsstraße dran vorbeiführte. Er findet es schade, dass heute nichts mehr passiert und dass das Haus langsam verfällt. Die vernagelten Fenster sind für ihn kein Aushängeschild für den Ort.

Uckert hat ohnehin das Gefühl, dass sich um Heinrichsfelde niemand so richtig kümmert. Es gibt keinen Ortsvorsteher und auch keinen Sprecher der Heinrichsfelder. Dennoch kommen auch bei der Kyritzer Stadtverwaltung laut Bauamtsleiterin Angela Schulz Nachfragen zum schlechten Zustand des früheren Schlosses an – von Heinrichsfeldern. Aber auch Angela Schulz ist klar, dass das Haus und Gelände „ein großer Brocken“ sind. Die Stadt wolle deswegen laut Angela Schulz zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft schauen, was möglich sein könnte.

Beschwerden gab es auch über die Straße in Heinrichsfelde – eine Erschließungsstraße. Konkrete Pläne dafür gebe es zwar derzeit nicht, in den kommenden Jahren aber eventuell, so Bauamtsleiterin Angela Schulz.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Feuer und Flamme für die Museen - Pilger in Wusterhausen

Die Heimatstube Dreetz, das Wegemuseum Wusterhausen und der Verein Prignitzdorf Demerthin beteiligten sich in diesem Jahr an der Aktion Feuer und Flamme für die Museen. Besucher waren am Samstagnachmittag bis in die Abendstunden willkommen. Allerorten gab es Aktionen für sie.

28.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Drachenfest der Kita Spiegelberg - Bunte Flieger am Neustädter Himmel

Die Kita Spiegelberg hat am Sonnabend in Neustadt ihr traditionelles Drachenfest gefeiert. Die Kinder bastelten dafür im Vorfeld gut 50 Drachen. Das Wetter spielte mit und die bunten Gesellen tanzten am Himmel, wenn sie genug Leine hatten.

28.10.2015

Gut 100 Menschen haben sich am Sonnabend einer Kundgebung von 70 Rechtsextremen in Neuruppin entgegengestellt. Offiziell war das Motto zwar ein anderes. Tatsächlich war der Anlass für den rechten Aufzug aber wohl die Anklage gegen den Neuruppiner NPD-Stadtverordneten Dave Trick wegen gefährlicher Körperverletzung.

25.10.2015
Anzeige