Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Schnuppertag am Gymnasium

Wittstock Schnuppertag am Gymnasium

Grundschüler der 6. Klassen aus Schulen in Wittstock und Heiligengrabe lernten am Donnerstag naturwissenschaftliche Fächer am Städtischen Gymnasium in Wittstock kennen. Die jungen Gäste erlebten Experimente und konnten auch selbst aktiv werden.

Voriger Artikel
Landrat wirbt um Unterstützung
Nächster Artikel
Wasserwerk für 400 000 Euro renoviert

Verschiedene Salze verfärben die Flamme unterschiedlich: Kleine Experimente machten den jungen Gästen Spaß.

Quelle: Björn Wagener

Wittstock. Verdammt, das Goldrezept ist weg. Dabei hatte es der Professor extra in einem Tresor verwahrt. Aber zum Glück gibt es ja Sherlock Holmes und Dr. Watson. Mit viel kriminalistischem Gespür und fluoreszierenden Stoffen kommen der Meisterdetektiv und sein Assistent schließlich der Übeltäterin auf die Spur: Die Hexe war’s. Sie wird gefasst. Das Rezept ist gerettet. Gott sei dank.

Diese Szene aus dem London des 19. Jahrhunderts spielte sich am Donnerstagnachmittag im Chemiekabinett des Städtischen Gymnasiums in Wittstock ab. Zuschauer waren Kinder aus den 6. Klassen von Grundschulen aus Wittstock und der Gemeinde Heiligengrabe. Sie bekamen Gelegenheit, in einige speziell naturwissenschaftliche Unterrichtsfächer am Gymnasium hineinzuschnuppern.

Theater in Chemie

Vor allem in Chemie war das durchaus wörtlich zu nehmen. Denn das Theaterstückchen, entwickelt von Schülern der 8. und 11. Klasse der Chemie/Biologie-Arbeitsgemeinschaft, wurde von kleinen Knall-und-Peng-Effekten begleitet, die auch dafür sorgten, dass verschiedenste Gerüche in die Nasen stiegen – Unterricht für alle Sinne.

Im Chemiekabinett kam das Goldrezept abhanden – ein Fall für Sherlock Holmes

Im Chemiekabinett kam das Goldrezept abhanden – ein Fall für Sherlock Holmes.

Quelle: Björn Wagener

Jedes Jahr bietet das Städtische Gymnasium sogenannte thematische Grundschulnachmittage an, um jenen Schülern, die unmittelbar vor der Entscheidung für eine weiterführende Schule stehen, zu präsentieren, welche Angebote und Möglichkeiten die höhere Bildungsanstalt bietet. Neben Chemie konnten die jungen Gäste auch die Fächer Physik, Biologie, Mathematik und Informatik näher kennenlernen. Im zwanzigminütigen Rotationsprinzip statteten alle 63 Grundschüler den Fächern einen Besuch ab. Gymnasiasten der 7. bis 12. Klassen hatten gemeinsam mit ihren Lehrern dafür gesorgt, den Grundschülern einen interessanten Nachmittag zu bieten. Überall wurde mit optisch eindrucksvollen Experimenten oder anschaulichen Beispielen präsentiert, worum es in den jeweiligen Fächern geht. Mitunter durften die Gastschüler auch selbst ein wenig unter fachkundiger Anleitung experimentieren – zum Beispiel Salze in eine Flamme halten, die diese dann unterschiedlich färben. Die Sechstklässler hatten sichtlich Spaß daran, sich ein wenig auszuprobieren.

Wieder mehr Schüler

Das Städtische Gymnasium will mit diesen Schnupperstunden vor allem für sich werben – mit guten Erfahrungen. „Es gibt wieder mehr Schüler. Das heißt, wir werden auch häufiger angewählt“, sagt Schulleiter Uwe Ronneburg, der die Schnupperstunden im Fach Informatik gestaltete. Er blicke daher optimistisch in die Zukunft.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg