Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Schönberg: Kreisstraße länger gesperrt

Kanalarbeiten verzögern sich Schönberg: Kreisstraße länger gesperrt

Die Kreisstraße, die aus Richtung Wulkow nach Schönberg und Lindow führt, bleibt noch bis kurz vor Weihnachten gesperrt. Mindestens. Dabei sollte ein knapp vier Kilometer langer Abschnitt bereits vor sechs Wochen fertig sein. Doch wegen Arbeiten an einem Kanal, in dem Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen verlegt werden sollen, verzögert sich die Fertigstellung weiter.

Voriger Artikel
Fehrbellin: Frisörin verschenkt Haarschnitt
Nächster Artikel
Neuruppins Museum verliert einen Gönner

Die Straße aus Richtung Wulkow nach Schönberg und Lindow bleibt länger gesperrt als geplant.

Quelle: Vogel

Schönberg. Autofahrer, die aus Richtung Neuruppin nach Schönberg oder Lindow fahren, müssen wohl noch bis kurz vor Weihnachten den Umweg über Herzberg nehmen. Grund: Die Arbeiten an der Kreisstraße bei Schönberg verzögern sich, genauer gesagt, das Verlegen von Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen kurz vor der Ortseinfahrt aus Richtung Wulkow. „Das soll jetzt in der 51. Kalenderwoche passieren“, sagte am Montag Britta Avantario, die Sprecherin der Kreisverwaltung. Vor­ausgesetzt, es gibt dann keinen strengen Frost.

Damit die Verzögerungen sich in Grenzen halten, sollen in dieser Woche die Asphaltarbeiten an der Straße möglichst beendet werden. Dann müsste in zwei Wochen lediglich noch der Kanalschacht fertiggestellt werden.

Die Klagen über den desolaten Zustand der Kreisstraße häuften sich seit Jahren. Grund: Die unebene Fahrbahn war von Rissen und notdürftig geflickten Schlaglöchern übersät. Streckenweise war die Straße so holprig, dass Autos nur noch langsam fahren konnten. Der Landkreis entschloss sich deshalb, die knapp vier Kilometer lange Strecke in diesem Jahr sanieren zu lassen und stellte dafür 930 000 Euro aus dem Haushalt bereit. Weitere 770 000 Euro steuerte das Land dazu.

Allerdings war die Kreisverwaltung zunächst davon ausgegangen, dass sich der Straßenbau bis 2016 zieht. Denn das Land wollte seinen Zuschuss ursprünglich in zwei Raten zahlen – zum einen sollte es 420 000 Euro Fördermittel vom Landesbetrieb für Straßenwesen geben, zum anderen 350 000 Euro als Investitionszuschuss aus dem Fonds für notleidende Kommunen. Entsprechend wurden die Arbeiten aufgeteilt. Doch im Sommer gab es plötzlich die Zusage, dass der gesamte Zuschuss in diesem Jahr zur Verfügung stehen wird. Daraufhin wurde Ende August die Kreisstraße ab dem Abzweig von der B 167 in Richtung Schönberg und Lindow gesperrt, die Bauarbeiten begannen. Spätestens im September war aber klar, dass der geplante Fertigstellungstermin, der 13. Oktober, nicht zu halten ist. Nun hofft der Kreis, dass die Arbeiten bis 18. Dezember beendet werden können. Dafür darf es bis dahin nicht allzu frostig werden, sonst wird die Straße doch erst im nächsten Jahr wieder frei gegeben.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg