Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schrotmühle: Verein soll zahlen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schrotmühle: Verein soll zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 08.03.2017
Die Rüthnicker Schrotmühle war bekannt für ihre Schlachtefeste. Quelle: Christian Kranz
Anzeige
Rüthnick

Der Streit um die Rüthnicker Schrotmühle war zäh. Und er dauerte noch an, als der Veranstalter vieler Schlachte­feste längst aus der Schrotmühle ausgezogen war. Im November entschied das Landgericht Neuruppin, dass der Förderverein Schrotmühle noch ausstehende Betriebskosten bezahlen muss. Dieses Geld will sich die Gemeinde jetzt über eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme holen – zumindest dann, wenn den Gemeindevertreter bei ihrer nächsten Sitzung am kommenden Mittwoch einen entsprechenden Beschluss fassen.

Betriebskosten von Ende 2014 bis Mitte 2015 stünden noch aus, sagt Amtsdirektor Danilo Lieske – insgesamt Kosten von 4600 Euro. Ob die Gemeinde das Geld über eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme tatsächlich zurück bekommt, ist offen. Man müsse sehen, „was überhaupt noch an Vermögen da ist“, sagte Lieske.

Jahrelanger Rechtsstreit um den Pachtvertrag

Im Sommer 2015 war der Förderverein Schrotmühle aus der gleichnamigen Veranstaltungshalle ausgezogen. Dem Auszug war ein jahrelanger Streit mit der Gemeinde um den Pachtvertrag vorausgegangen. Dem Fördervereinsvorsitzenden und früheren Bürgermeister Roland Fröhlich war vorgeworfen worden, die Schrotmühle für kommerzielle Veranstaltungen zu nutzen, ohne eine entsprechende Pacht zu zahlen. Fröhlich hatte immer abgestritten, dass die Veranstaltungen Gewinn abwerfen.

Ein Teil der Schrotmühle – der Vorraum, die Küche und die Toiletten – sind heute an einen Bistrobetreiber verpachtet. Der große Veranstaltungssaal werde „punktuell“ genutzt, so Lieske. Die Schrotmühle, eine ehemalige Landwirtschaftshalle, war von der Gemeinde in den Jahren 2002 und 2003 mit Fördermitteln in sechsstelliger Millionenhöhe zu einem Veranstaltungszentrum ausgebaut worden.

Von Frauke Herweg

Die Gemeindevertreter von Stüdenitz-Schönermark haben mit denkbar knapper Mehrheit den Umbau der früheren Verkaufsstelle in Schönermark hin zu einem Dorfgemeinschaftshaus beschlossen. Sie stellen aber auch eine Bedingung: Bevor irgendetwas passiert, sollen ihnen alle Ausschreibungsangebote für eine genaue Auswertung vorgelegt werden.

11.03.2017

Der Siedlerhof in Papenbruch behält auch weiterhin diesen Namen. Das legten die Heiligengraber Gemeindevertreter am Dienstagabend per Beschluss fest. Ricarda Rieck und Ulrich Thiel hatten dagegen protestiert, weil sie der Name an das stalinistische Unrechtsregime erinnere.

08.03.2017

Reifenwechsel sind sein Fitnesstraining: Leon Pethke aus Walsleben (Ostprignitz-Ruppin) kann sich sehen lassen. Der Kfz-Mechaniker möchte „Mister Handwerk“ werden – und damit Werbung für seinen Beruf machen. Auch privat dreht sich bei dem 26-Jährigen viel um Pferdestärken.

08.03.2017
Anzeige