Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Schüler erarbeiten Studie zu Kyritz

Lebensperspektiven junger Menschen Schüler erarbeiten Studie zu Kyritz

Sechs Abiturientinnen des Kyritzer Gymnasiums haben in den vergangenen zwei Schuljahren im Seminarkurs Politische Bildung eine Studie über die „Lebensperspektiven junger Menschen“ in Kyritz und der Umgebung erarbeitet. Auftraggeber war die Stadt Kyritz. Ihr wird die Arbeit auch zur Verfügung gestellt.

Voriger Artikel
Familie Metz in Strubensee lebt für Gemüse
Nächster Artikel
Kyritz: Baustart in der Bachstraße

Die Schülerinnen simulierten eine öffentliche Verteidigung ihrer Seminararbeit.

Quelle: Sandra Bels

Kyritz. Jugendliche aus Kyritz verlassen die Stadt und die Region, weil sie hier ihre Zukunftspläne nicht oder nur eingeschränkt verwirklichen können. Das ist das Fazit der Seminararbeit von sechs Zwölftklässlerinnen des Kyritzer Gymnasiums. Sie trägt den Titel „Lebensperspektiven junger Menschen“. Die Mädchen beschäftigten sich im Fach Politische Bildung zwei Jahre mit der empirischen Sozialforschung. Herausgekommen ist die Arbeit, die sie vor Mitschülern, Lehrer Thomas Settgast und dem Vize-Bürgermeister der Stadt und Kämmerer Michael Köhn verteidigten. Damit wurde eine öffentliche Verteidigung simuliert, wie es später an der Universität üblich ist. Es geht um hochschulgerechtes und methodisches Lernen, so Settgast.

Die Stadt war Auftraggeber für die Studie

Die Stadt war sozusagen der Auftraggeber für die Studie. Die Beauftragte für das Stadtmarketing Doreen Wolf hatte sich mit den Schülerinnen getroffen und mit ihnen wichtige zu erarbeitende Punkte abgesprochen. Die Schülerinnen entwickelten daraufhin einen Fragebogen, den sie an den Schulen der Stadt verteilten. Sie wollten herausfinden, wie Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahre ihre Perspektiven in der Region nach der Schule sehen. Dabei stellte sich heraus, dass Kyritz für eine Kleinstadt vielfältige Angebote hat, aber weniger wirtschaftlich attraktiv für junge Leute ist, die es deshalb mehr in strukturell stärkere Regionen im Süden und Westen des Landes zieht. Die Endfassung der Seminararbeit bekommt das Rathaus. Michael Köhn erklärte den Schülerinnen, dass er es interessant findet, was die jungen Leute erwarten. Das sei besonders wichtig im Hinblick auf kommende Investitionen, so Köhn. Die Stadt werde versuchen, aus den Vorschlägen der Schülerinnen Projekte abzuleiten. So ging es zum Beispiel um ein Ausbildungskataster, das nicht bei der Agentur für Arbeit angesiedelt ist.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg