Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schüler spenden für Kinder in Ecuador
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schüler spenden für Kinder in Ecuador
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 10.02.2017
Vorläufiger Höhepunkt der Spendenaktion war die Übergabe an Sabine Hase (Bildmitte). Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Kinder helfen Kindern: Dieses Projekt im Sachkundeunterricht der Flex-Klasse und der Klasse 3a in der Astrid-Lindgren-Grundschule Wusterhausen haben die Lehrerinnen Simone Schulze und Martina Specht mit ihren Schülern in die Tat umgesetzt. In beiden Altersgruppen lernen auch Flüchtlingskinder gemeinsam mit ihren deutschen Klassenkameraden.

Die Aufgabe wollten sie so konkret wie möglich umsetzen. Das gelang nach Kontaktaufnahme mit Sabine Hase. Die heute 28-jährige Frau aus Wusterhausen lebt seit zwei Jahren in Ecuador. Die Sozialpädagogin arbeitet in der Hauptstadt Quito im Kinderhaus „Arbol de la Esperanza“ (Baum der Hoffnung), in dem Jungen im Alter zwischen 6 und 18 Jahren leben. Für diese Kinder sammelten die Schüler nun Spenden, darunter Kleidung, Spielsachen, Schulutensilien, und übergaben sie am Freitag.

Sabine Hase spricht am Sonnabend um 16.30 Uhr im Wusterhausener „Kaland“ zu Erwachsenen über ihre Arbeit.

Von Wolfgang Hörmann

Probleme gibt es in Bantikow bei der Gestaltung des Uferwegs von der Badewiese bis zum „Hotel am Untersee“. Die Gemeinde erhält dafür nur dann Fördermittel, wenn ihr auch der Grund und Boden gehört. Bisher war die Kommune davon ausgegangen, dass langfristige Pachtverträge ausreichen.

10.02.2017

Die Kyritzer Plattsnacker haben den Mitgliedern des Mundartzirkels Großderschau zum 30. Geburtstag der Gruppe gratuliert. Gabriele Ellfeldt, Vorsitzende des Freundeskreises, übergab als Geschenk ein japanisches Quittenbäumchen.

10.02.2017

Anwohner des Wohngebietes um das Neuruppiner Sportcenter sind in Sorge: Investor Ulrich Kaatzsch will in dem Gebiet mehrere Stadtvillen sowie ein Hortgebäude auf Stelzen bauen. Zwar hat der Investor seine Pläne bereits etwas korrigiert, aber das reicht den Anwohnern nicht. Sie wollen jetzt einen Fachanwalt zu Hilfe ziehen.

09.02.2017
Anzeige