Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Schüler starteten beim Lauf für Toleranz

Wittstock Schüler starteten beim Lauf für Toleranz

Mehr als 200 Schüler aus allen Wittstocker Schulen und der Nadelbachgrundschule in Heiligengrabe liefen am Freitag beim Kinder- und Jugendsportfest. Der Staffellauf für Toleranz lebt den olympischen Gedanken - am Ende sind alle Sieger. Außerdem gab es Staffelspiele. Das Gesamtkonzept sollte aber im Sinne der Toleranz geändert werden.

Wittstock Stadthalle 53.167872 12.482693
Wittstock Stadthalle Mehr Infos
Nächster Artikel
Gemeinsames Kirchengedächtnis aktiviert

Die Sportler schickten mehr als 80 Brieftauben zum Auftakt des Sportfestes gen Himmel.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Ein buntes Meer aus weißen, gelben, orangefarbenen, roten und grünen Leibchen setzte sich am Freitagvormittag in Wittstock in Bewegung. Mehr als 200 Schüler aus allen Wittstocker Schulen sowie der Nadelbachgrundschule in Heiligengrabe starteten beim 7. Kinder- und Jugendsportfest auf dem Sportplatz an der Stadthalle.

Holger Kippenhahn, Bürgermeister der Gemeinde Heiligengrabe, eröffnete das Sportfest und begrüßte dabei alle Schulleiter, Vertreter des Kreissportbundes (KSB) und Landtagsabgeordnete Ina Muhß (SPD). Die Veranstaltung lief im Rahmen der interkulturellen Woche und unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ Die Stadt Wittstock holte im vergangenen Jahr erstmals den Kreissportbund (KSB) ins Boot. „Der KSB stellt die Staffelspiele zusammen“, sagte Jean Dibbert, Sprecher der Stadt Wittstock. „Wir wollen uns gegenseitig tolerieren und anerkennen“, so Kippenhahn. Anschließend starteten mehr als 80 Brieftauben der Wittstocker Kleintierzüchter gen Himmel.

Spannender Wechsel des Staffelstab

Spannender Wechsel des Staffelstab.

Quelle: Christamaria Ruch

Beim Staffellauf für „Demokratie und Toleranz“ zählen keine Siege. Hingegen winken bei den Staffelspielen Pokale. Dabei setzte sich die Waldringschule vor der Diesterweg- und Nadelbachschule durch.

Erstmals starteten Schüler aus der Mosaikschule beim Lauf. „Wir haben uns das Sportfest im vergangenen Jahr angesehen und dann für die Teilnahme entschieden“, sagte Sportlehrer Karsten Weis. „Es geht vor allem darum, dass alle mit Spaß und Freude dabei sind und wir möchten zeigen, dass unsere Schüler fit sind“, so Weis. Immer wieder wird er mit Fragen konfrontiert, ob etwa seine Schüler überhaupt an so einem Lauf teilnehmen können. „Wir möchten deshalb heute auch Vorurteile ausräumen – ganz im Sinne der Toleranz.“ Mit seinem Kollegen Rico Lagansky von der Schule „Lernen“ stellte Weis eine gemischte Staffel zusammen.

Hier wird an den Medaillen vorbeigelaufen

Hier wird an den Medaillen vorbeigelaufen.

Quelle: Christamaria Ruch

„Ich begrüße diesen Lauf für Toleranz“, sagte Ingrid Hille, Leiterin der Schule mit sonderpädagogischem Schwerpunkt „Lernen“. Dabei schränkte sie ein: „Dieses Sportfest trägt den Gedanken der Toleranz und wegen dieses besonderen Namen sollte das auch eine besondere Veranstaltung sein. Warum müssen die Staffelspiele als Wettbewerb laufen?“

Karsten Weis sagte später: „Das war schön, aber beim Ablauf ist noch Luft nach oben. Toleranz ist gut und daher muss nicht alles perfekt sein.“ Stadt-Pressesprecher Jean Dibbert räumte ein: „Eventuell muss das Sportfest im nächsten Jahr anders vorbereitet werden.“

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Clinton oder Trump: Wer wäre Ihrer Meinung nach der bessere US-Präsident?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg