Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Scharfe Schüsse in der Innenstadt von Kyritz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Scharfe Schüsse in der Innenstadt von Kyritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:47 22.04.2018
Polizisten suchten noch in der Nacht nach Einschusslöchern und wurden fündig. Quelle: André Reichel
Kyritz

Mehrfach scharf geschossen wurde am späten Neujahrsabend in der Kyritzer Innenstadt. Die Spuren am nächsten Morgen, die auch die Kriminaltechniker bei ihren Untersuchungen in der Nacht hinterließen, deuten darauf hin, dass wohl von der kleinen Straße an der nördlichen Seite des Kirchplatzes her über die Johann-Sebastian-Bach-Straße auf diverse Fahrzeuge gefeuert worden sein muss. Gelbe Markierungen auf dem Boden zeigen, wo entsprechende Patronen gefunden worden sein müssen.

Nach den Schüssen fanden die Beamten Spuren, so etwa diese in einem Türrahmen eines Fachwerkhauses. Quelle: Matthias Anke

„Im Rahmen der Tatortarbeit wurden mehrere Hülsen gefunden“, bestätigt Dörte Röhrs als Sprecherin der Polizeidirektion Nord den Vorfall. Demnach informierten zwei 23 und 35 Jahre alte Männer türkischer Herkunft gegen 19.45 Uhr die Polizei darüber, soeben von einem Unbekannten beschossen worden zu sein. Die beiden fuhren in jeweils einem Auto gerade hintereinander die Bach-Straße entlang, als der Unbekannte mit der Waffe von der Seite her auftauchte. Er lief davon, als die Männer anhielten. Laut Polizei konnten sie zunächst keine Schäden feststellen und wählten dann den Notruf.

Einschusslöcher auf der gegenüberliegenden Straßenseite

Noch in der Nacht wurde mit den Ermittlungen begonnen. Die Polizei sperrte das Areal samt der Bachstraße ab. Beamte fanden schließlich Einschusslöcher auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ein frisches Loch ist auf einem Türrahmen eines Fachwerkhauses nicht zu übersehen. Eines der beiden Fahrzeuge auf der Straße sowie diverse am Fahrbahnrand geparkte unbeteiligte Autos wurden ebenfalls beschädigt. Verletzte gab es aber nicht – trotz vermutlich auch Querschlägern.

Das Gebiet war samt eines Teils der Bach-Straße abgesperrt. Quelle: André Reichel

Anwohner berichteten, sie seien noch bis weit nach Mitternacht von der Kripo befragt worden. Demnach ist die Rede von mindestens drei bis vermutlich fünf Schüssen. Weil aber auch am Neujahrstag noch hin und wieder in der Stadt geböllert wurde, ließ sich nicht unbedingt jeder Einwohner in dieser Umgebung von den Geräuschen stören, so sie  überhaupt wahrnehmbar waren.

Dass der Vorfall mit Auseinandersetzungen zwischen Betreibern von Döner-Imbissen in Kyritz zu tun haben könnte, kann die Polizei auf MAZ-Nachfrage bisher nicht verneinen, aber auch nicht zweifelsfrei bestätigen. „Einen Zusammenhang können wir nicht ausschließen. Das wird daher in die Ermittlungen mit einbezogen“, erklärt die Direktionssprecherin dazu. Demnach ist der Fall aus dem September, als es vor einem der mittlerweile fünf Döner-Imbisse in der Stadt zu einer blutigen Rangelei gekommen war, für die Polizei auch noch nicht abgeschlossen. Es werde nach wie vor ermittelt.

Verdacht auf ein versuchtes Tötungsdelikt

Im aktuellen Geschehen ist nun die Mordkommission aktiv – wegen des Verdachts auf ein versuchtes Tötungsdelikt.

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen sollen sich umgehend bei der Polizeidirektion Nord in Neuruppin unter der Nummer 03391/35 4-0 melden.

Von Matthias Anke

Regionalgeschichte, Dreißigjähriger Krieg, Sonderausstellungen oder das weite Feld der Museumspädagogik – für jede Altersgruppe sind die Museen Alte Bischofsburg in Wittstock Wissen eine Fundgrube. Audioguides in Englisch, Schwedisch und Deutsch stehen neben persönlichen Führungen bereit.

02.01.2018

Die Segen bringenden kleinen Sänger in Gestalt der Heiligen drei Könige wurden am Dienstag mit einer Andacht in der Heilig-Kreuz-Kirche in Wittstock ausgesandt. Wie in jedem Jahr sind Mädchen und Jungen der evangelischen sowie katholischen Gemeinde unterwegs und gehen von Haustür zu Haustür.

02.01.2018

Das neue Jahr fing kraftvoll an, und hoffnungsvoll dazu: Die Junge Philharmonie Brandenburg und das Landesjugendjazzorchester brillierten mit kraftvollem Sound im rappelvollen Rheinsberger Schlosstheater. Aurélien Bello und Jiggs Whigham dirigierten. Das Publikum war hingerissen.

02.01.2018