Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schule klagt nach Wasserschaden

Neuruppin Schule klagt nach Wasserschaden

Die Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz fordert von Baufirmen und Planern fast 300 000 Euro für Reparaturen am neuen Atelierhaus der Evangelischen Schule in Neuruppin. Das Haus wurde 2014 eröffnet und hatte bereits große zwei Wasserschäden.

Neuruppin, Evangelische Schule 52.917957 12.808347
Google Map of 52.917957,12.808347
Neuruppin, Evangelische Schule Mehr Infos
Nächster Artikel
Friedrich-Engels-Straße wird freigegeben

Wegen Schäden an einer Regenleitung unter dem haus wurde Wasser durch die Bodenplatte ins Innere gedrückt. Die Reparaturen waren aufwändig und teuer

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Hoffnung für die Evangelische Schule in Neuruppin: Das 2014 offiziell eröffnete neue Atelierhaus soll demnächst wieder voll nutzbar sein. Nach mehreren Wasserschäden war das Gebäude quasi von Anfang an nur eingeschränkt in Betrieb. Die Sanierung des nagelneuen Hauses zieht sich seit Monaten hin. Jetzt stehen die Arbeiten aber kurz vor dem Abschluss, bestätigt Schulleiterin Anke Bachmann auf Nachfrage.

Unterdessen versucht das Landgericht Neuruppin seit mehr als einem Jahr zu klären, wer für die Reparaturen des ersten Wasserschadens aus den Jahren 2013/14 verantwortlich ist – und wer dafür zahlen muss. Die Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz (Ekbo) fordert knapp 300 000 Euro Schadenersatz. Sie hat eine Baufirma und zwei Planungsbüros verklagt.

Schulstiftung bietet widerstrebend einen Vergleich an

Am Mittwoch deutete sich nach eindringlichem Bitten der Richter ein Kompromiss an. Die Schulstiftung bot einen Vergleich an: Sie würde auf 50 000 Euro verzichten, wenn damit ein langwieriger und teurer Prozess vermieden werden kann. Vieles deutete darauf hin, dass die beklagten Firmen das Angebot annehmen – Zusagen machten die Anwälte aber nicht.

Bei dem Streit geht es im Wesentlichen um ein zerstörtes Regenwasserrohr. Die Grundleitung wurde 2013 im Boden unter dem späteren Atelierhaus verlegt. Doch das Rohr muss beim Einbau oder kurz danach beschädigt worden sein. Regenwasser sammelte sich deshalb unter dem Haus und wurde durch die Bodenplatte ins Innere gedrückt. Die Holzwände wurden feucht, es entstand Schimmel.

Zumindest eine entscheidende Frage schien klar. „Ein beschädigtes Rohr ist jedenfalls ein Baumangel“, fasste es der Vorsitzende Richter Michael Pulfrich zusammen. Aber wer ist Schuld daran? Die Schulstiftung hatte einen Sachverständigen losgeschickt, der das klären sollte. Für den deutet vieles darauf hin, dass die Baufirma einen Fehler gemacht hat. Aber hätte der den Planern nicht auffallen müssen? Sieben Anwälte und drei Richter befassten sich am Mittwoch damit.

Landgericht fürchtet ohne gütliche Einigung sehr hohe Kosten

Michael Pulfrich warnte die Streitparteien: Sollten sie sich nicht gütlich einigen, würde ein Verfahren wohl sehr teuer werden. Allein Gerichts- und Gutachterkosten könnten bei einem Verfahren vor dem Land- und danach vielleicht vor dem Oberlandesgericht auf 100 000 Euro steigen. Der Streitwert liegt bei 284 156 Euro.

Die beklagten Firmen und Planer schienen am Mittwoch vor allem uneins, wer von ihnen welchen Anteil an dem Kompromissvorschlag von 238 000 Euro an die Schulstiftung zahlen müsste. Die Anwälte hoffen auf einen Hinweis von den drei Berufsrichtern. Doch für das Gericht spielt das eine untergeordnete Rolle, wurde schnell klar. Die Verteilung der Kosten müssten die Firmen schon unter sich klären. Die baten um Bedenkzeit bis Anfang 2017.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg