Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schule soll Seniorenzentrum werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schule soll Seniorenzentrum werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.08.2016
Adelgunde Haacke war Jahrzehnte lang Lehrerin in Sieversdorf – bis die Schule 1999 geschlossen wurde. Sie hofft, dass das Haus sinnvoll genutzt wird. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Sieversdorf

Die Schulverwaltung des Amtes Neustadt brachte die ehemalige Sieversdorfer Schule kürzlich wieder ins Gespräch: Könnte sie nicht als Ausweichquartier dienen, wenn in der Neustädter Schule gebaut wird?

Die Antwort auf diese Frage stand schon damals fest: Nein. Nach wie vor verfolgt die Gemeinde Sieversdorf-Hohenofen die Absicht, das einstige Schul- und heutige Bürger- und Vereinshaus als Senioreneinrichtung zu vermieten.

Die Idee war im vergangenen Jahr aufgekommen. Hauptauslöser war die Erkenntnis der Gemeindevertreter, dass sich die Kommune so ein großes Bürger- und Vereinshaus auf die Dauer nicht mehr leisten kann. Neben den neun Klassenzimmern zu je 45 Quadratmetern bietet das Haus noch einen Turnraum, Büros, Küche und Wirtschaftsräume. Halbwegs regelmäßig genutzt werden im Grunde ein Raum für die Gemeindevertretung, ein Clubraum und die kleine Turnhalle. Der Rest steht weitgehend leer – und kostet Geld.

Hermann Haacke: Können so großes Gebäude nicht halten

„Wir können ein Objekt dieser Größenordnung nicht halten“, sagt Bürgermeister Hermann Haacke. „Wir können ja nicht immer nur zubuttern.“ Daher zeigte die Gemeinde aufgeschlossen, als ein Rhinower Unternehmen nach einer Immobilie für eine Seniorenwohngemeinschaft fragte. Sieversdorf-Hohenofen ist sogar bereit, in einen Umbau zu investieren, selbst wenn dazu Kredite notwendig werden. Aber schließlich gäbe es dann ja auch Mieteinnahmen, hofft Hermann Haacke. „Wir müssen das Risiko eingehen, wenn wir Erfolg haben wollen.“

„Das muss alles so gestaltet werden, dass wir dem Betreiber einen bezahlbaren Mietvertrag anbieten können“, sagt der Bürgermeister. Inzwischen seien die Planungen dafür ein gutes Stück vorangekommen, zumal der aktuelle Gemeindehaushalt dafür auch Geld bereitgestellt hat. „Wir haben eine Version gefunden, die wir jetzt in Baupläne und Baugenehmigungen umsetzen müssen.“

Große, leere Räume – zu viel Platz für ein Gemeindehaus. Quelle: Beckmann

Allerdings gesteht Hermann Haacke: „Der Prozess ist viel länger, als ich mir das vorgestellt habe. Als Gemeinde sind wir an vieles gebunden, das wir einhalten müssen.“ Vom ursprünglichen Vorhaben, das Haus Mitte nächsten Jahres an den neuen Nutzer zu übergeben, habe man sich verabschiedet. „Wir hoffen, dass wir im Frühjahr 2017 mit dem Bau beginnen können.“

Dass dies für die Sieversdorfer mit einem gewissen Verzicht verbunden sein wird, weiß Haacke. „Es ist außergewöhnlich, dass eine Kommune so ein Gemeindehaus aufgeben will.“ Allerdings verfüge das Dorf noch über eine ganze Reihe weiterer Räume für private wie öffentliche Veranstaltungen – sei es im alten Dorfkonsum, bei der Feuerwehr, im Sporthaus oder bei der Kirche. Und für den derzeit von mehreren Turngruppen frequentierten Sportraum in der Schule strebe man in jedem Fall eine gemeinschaftliche Nutzung mit dem künftigen Mieter an. Haacke ist überzeugt: „In der Gemeinde wird die Idee befürwortet.“

Von Alexander Beckmann

Das Ehepaar Lehmann, das in Berlin zwei Blumenläden betreibt, zog vor zehn Jahren nach Manker. Dort hat es seinen Altersruhesitz gefunden und ein altes Haus wieder auf Vordermann gebracht. Auf dem großen Grundstück kann sich Thomas Lehmann austoben. Vom Dorf fühlt sich Ehepaar gut aufgenommen. Im August wird das zehnjährige Leben im Dorf groß gefeiert.

04.08.2016

Sie haben gemeinsam schon so manchen dicken Fisch an Land gezogen: Die Mitglieder des Langener Anglervereins. Die 49 Aktiven angeln gern allein, aber auch in der Gemeinschaft. Ihr Ort bietet dafür die besten Voraussetzungen, denn die Angler haben den idyllischen Rhin vor der Tür.

04.08.2016

Mit einem Festgottesdienst hat Rohrlack am Sonnabend seine Orgel wieder eingeweiht. Das Instrument war im Jahre 1988 stark beschädigt worden, als der Turm ins Kirchenschiff krachte. 28 Jahre später ist das Instrument wieder spielbar und hat nichts von seinem Wohlklang verloren.

03.08.2016
Anzeige