Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schullandheim mit weniger Personal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schullandheim mit weniger Personal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 11.11.2016
Heiko Flörke führte durchs Schullandheim. Quelle: Andreas Vogel
Schweinrich

Das Schullandheim in Schweinrich bei Wittstock wird in diesem Jahr wohl nicht auf so viele Übernachtungsgäste wie im vergangenen Jahr kommen. Für 2015 kann Heimleiter Heiko Flörke auf 3800 Übernachtungen verweisen, in diesem Jahr sind es erst 3100. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Das Heim, das am Rande der Kyritz-Ruppiner Heide liegt, diente von November 2015 bis März 2016 als sogenannte Clearingstelle für minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung von Eltern oder Verwandten nach Deutschland geflüchtet waren. In Schweinrich wurde geklärt, ob die zwischen 13 und 17 Jahre alten Jugendlichen unter einem Trauma leiden und eine spezielle Behandlung benötigen. Auch ein Deutschkurs wurde ihnen während ihres dreimonatigen Aufenthalts in der Clearingstelle angeboten. „Wir haben einigen von ihnen ebenfalls das Fahrradfahren beigebracht“, sagte Flörke am Donnerstagabend beim Kulturausschuss des Kreistages.

Der Vorteil: weniger als 60 Plätze

Das Gremium tagte im Schullandheim und ließ sich im Anschluss das 1887 Quadratmeter große Areal zeigen. Es bietet 28 Übernachtungsplätze im sogenannten Bettenhaus, einer ehemaligen Dorfkneipe, sowie 28 weitere Plätze in Zelten. Die überschaubare Zahl von Übernachtungen hat laut Flörke einen entscheidenden Vorteil. Denn ab einer Kapazität von 60 Plätzen gelten noch strengere Brandschutzauflagen. „Diese wären kaum zu bezahlen“, so Flörke. Ohnehin muss sich das Schullandheim bescheiden. Es hat vom Schulamt nur noch eine halbe Lehrerstelle für die pädagogische Arbeit mit den Besuchern gewährt bekommen. Bisher waren es zwei halbe Stellen. Immerhin sollte in Schweinrich die Umweltbildung fortgesetzt werden, die es zuvor in der Umweltbegegnungsstätte in Zippelsförde bei Neuruppin gegeben hatte.

Kaum noch freie Termine für nächstes Jahr

Entsprechend enttäuscht zeigte sich Helmut Kolar von der bunten Fraktion Bauern, freie Wähler, FDP. „Was wir verloren haben, bekommen wir nicht wieder.“ Zugleich lobte Kolar die Arbeit von Flörke und seinem Mitarbeiter Jens Thierock. CDU-Mann Ulrich Jaap und Rita Büchner (Linke) wollten wissen, ob das Schulamt die fehlende Lehrerstelle für Schweinrich nicht wieder bereit stellen könne. Bildungsamtsleiterin Anke Somschor hat wenig Hoffnungen. Schließlich hätten die Schulen Priorität – und das Schulamt bei dem Lehrermangel in der Region ohnehin Probleme. „Wir sollten mit unserer Forderung trotzdem am Ball bleiben. Sonst wird das nie etwas“, sagte Ilona Gottschalk, sachkundige Einwohnerin aus Heiligengrabe.

Das Schullandheim erfreut sich indes auch mit wenig Personal großer Beliebtheit. Für 2017 gibt es kaum noch freie Termine. Selbst für 2021 liegt bereits eine Buchung vor.

Von Andreas Vogel

Kibum, Deutschlands größte nichtkommerzielle Kinderbuchmesse, kommt im nächsten Jahr wieder nach Neuruppin. Die Kontakte dafür hat das Kreismedienzentrum geknüpft. Die Mitarbeiter sind derzeit dabei, ein neues Projekt aufzubauen: eine Willkommensbibliothek für Flüchtlinge und Einheimische.

11.11.2016

Pünktlich um 11.11 Uhr stürmten am Freitag die Frauen des Wusterhausener Seniorenclubs das Amtszimmer des Bürgermeisters. Roman Blank übergab die Stadtkasse und den Rathausschlüssel und somit symbolisch die Macht. Auf dem Markt feierten die Wusterhausener danach den Beginn der fünften Jahreszeit mit viel Musik.

11.11.2016

Ein Teil des Verkehrslandeplatzes in Heinrichsfelde bei Kyritz ist als Standort für eine Photovoltaikanlage im Gespräch. Ein Investor hat eine entsprechende Anfrage an die Stadt gestellt und verspricht jährliche Pachtzahlungen im fünfstelligen Bereich.

11.11.2016