Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Schulreporter gesucht

Der Countdown läuft Schulreporter gesucht

Das Projekt macht Schule: einen Monat lang können Grundschüler der 3. bis 6. Klassen täglich kostenlos die MAZ lesen, den Zeitungsmachern ihrer Region über die Schulter schauen und sich selber als Reporter betätigen. Zehn Jahre lang gibt es die Aktion schon – die Veranstalter rechnen in diesem Jahr mit einem Teilnehmerrekord.

Voriger Artikel
Was Wittstocker so alles hören
Nächster Artikel
Neuruppin: Betrunken in der Bank gelegen

Jeden Tag die MAZ lesen – und mit der Klasse darüber diskutieren.

Quelle: Peter Geisler

Ostprignitz-Ruppin. Zeitung lesen macht schlau – diesen Ansatz verfolgt das Projekt Schulreporter: eine Aktion, die sich an die Klassenstufen 3 bis 6 von sowohl Grundschulen als auch Förderschulen richtet. Vier Wochen lang bekommen alle teilnehmenden Klassen täglich die Lokalausgabe der MAZ druckfrisch ins Klassenzimmer – für jeden Schüler ein Exemplar, kostenfrei. Im Aktionszeitraum vom 11. April bis zum 10. Mai können die Schüler dann lesen, was das Zeug hält – sogar in elektronischer Form, denn auch der Zugriff auf das E-Paper ist möglich. Davon profitieren dann sogar die Klassen, die nicht für das Projekt angemeldet sind.

Im Rahmen des Unterrichts aber auch in der Pause können die Kids über das Gelesene sprechen. Nicht selten lassen sich die Inhalte ins Unterrichtsgeschehen integrieren: sei es Politik, Kultur oder die – bei Schülern immer sehr beliebten – Polizeimeldungen. Ganz nebenbei wird die Lese- aber auch die Vorlese- und Sprachkompetenz spielerisch gefördert. Und den Schülern ganz nebenbei vermittelt, dass es spannend ist, die Welt außerhalb der Schule zu entdecken.

Aber nicht nur das Zeitunglesen steht bei den Schulreportern im Fokus – auch wie eine Zeitung gemacht wird, erfahren die wissbegierigen Klassen beim Besuch der jeweiligen Lokalbüros ihres Gebiets. Die Reporter, die auch in die Schule kommen, erzählen von ihrem Journalistenalltag. In Neuruppin können die Schüler sogar den Redakteuren am sogenannten„Regio-Desk“ über die Schulter schauen – das ist der „Blattmacher-Tisch“, an dem die vier verschiedenen Lokalausgaben der beiden Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin gestaltet werden.

Die Schüler selbst können natürlich auch in die Fußstapfen der Großen treten und zu Schulreportern werden. Bei verschiedenen Projektpartnern können sie im Projekt-Monat auf Recherche gehen, um anschließend über das Erlebte zu berichten. Am Ende erhält jeder Schüler ein Lesediplom.

Dass das Projekt Schulreporter, das in diesem Jahr zehn Jahre alt wird, eine Erfolgsgeschichte ist, lässt sich an den Zahlen ablesen. Immer mehr Klassen bewerben sich um die Teilnahme. Für 2016 rechnen die Organisatoren vom projektbegleitenden Institut „Promedia Maassen“ mit einem neuen Teilnehmerrekord – zum jetzigen Zeitpunkt machen in der Prignitz und Ostprignitz-Ruppin bereits 1100 Schüler aus insgesamt 52 Klassen mit – aus 21 Schulen der Region. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es am Ende fast 60 Klassen aus knapp 30 Schulen mit insgesamt fast 1000 Kindern. Und bis zum Anmeldeschluss sind noch einige Tage Zeit.

Info : Interessierte Klassen können sich per E-Mail unter
julia.schaefer@promedia-maassen.de oder www.maz-online.de/schulreporter bewerben.

Von MAZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Hundesteuer: Halten Sie 300 bis 500 Euro pro Jahr für als gefährlich eingestufte Hunderassen für angemessen?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg