Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schulreporter sind wieder gefragt

MAZ-Medien-Projekt Schulreporter Schulreporter sind wieder gefragt

Auf gehts in die nächste Runde! Wer entscheidet, welche Nachricht ins Blatt kommt? Was unterscheidet einen Bericht von einem Kommentar? Und stehen alle Artikel online, die man in der gedruckten Zeitung liest? Wie funktioniert ein Liveticker und kann ich mich mit meiner Heimatzeitung auch bei Facebook befreunden? Fragen über Fragen, die beim Projekt MAZ-Schulreporter 2.0 beantwortet werden.

Voriger Artikel
Die SPD-Basis streitet über die große Koalition
Nächster Artikel
Stadt unterstützt die Jugendarbeit

Schulreporter der Kyritzer Carl-Diercke-Schule beim Projekt „Schulreporter 2.0“ im vergangenen Jahr. Sie vergleichen die gedruckte Zeitung mit der Online-Ausgabe.

Quelle: André Reichel

Neuruppin. Auf gehts in die nächste Runde! Das MAZ-Medienprojekt „Schulreporter“ startet wieder. Schüler der 7. bis 10. Klassen können mit der Märkischen Allgemeinen das Zeitungmachen entdecken oder sogar selbst zur Feder greifen und Artikel schreiben.

Schon im vergangenen Jahr hat die MAZ in der Prignitz und Ostprignitz-Ruppin Schüler der 7. bis 10. Klassen mit auf diese spannende Entdeckungsreise genommen. 18 Klassen waren dabei; knapp 500 Schüler aus beiden Landkreisen nahmen am Projekt Schulreporter teil.

Nun geht es wieder los: In Zusammenarbeit mit dem medienpädagogischen Institut Promedia Maassen und Projektpartnern aus der Region lädt die Märkische Allgemeine zum Lese- und Medienförderungsprojekt ein. Die teilnehmenden Klassen erhalten die MAZ vier Wochen lang – vom 16. April bis 16. Mai. Zudem können die Projektpartner besucht werden.

MAZ Schulreporter 2017

MAZ Schulreporter 2017: Kyritzer Kinder besuchen die Lokalredaktion und lassen sich von Redakteur Matthias Anke erklären, wie die Zeitung funktioniert..

Quelle: privat

Zusätzlich zur gedruckten MAZ wird die Arbeit mit E-Paper und der App MAZ Mobil ermöglicht. Die MAZ-Redakteure werden die teilnehmenden Klassen in ihren Schulen besuchen. Die Journalisten erläutern den Schülern, woher sie ihre Nachrichten bekommen und wie sie recherchiert und geprüft werden.

Ziel ist es, die mediale Kompetenz von Jugendlichen zu fördern – schließlich steht die Medienbildung sogar auf dem Rahmenlehrplan der Sekundarstufe I. Um Lehrern den bestmöglichen Einstieg ins Projekt zu ermöglichen, findet am 27. Februar in Neuruppin ein Vorbereitungsseminar statt, das als Lehrerfortbildung offiziell anerkannt ist.

Bildungsministerin hat die Schirmherrschaft übernommen.

Das Projekt Schulreporter findet in diesem Jahr vom 16. April bis 16. Mai statt. Bisher haben sich 11 Klassen angemeldet, es ist also noch Platz im Projekt für siebte bis zehnte Klassen.

Während des Projektes bekommt jeder Schüler der teilnehmenden Klasse täglich die MAZ ins Klassenzimmer, außerdem bekommt die Schule Zugang zum E-Paper und zur MAZ-App.

Bildungsministerin Britta Ernst hat die Schirmherrschaft übernommen – sie findet es so wichtig, dass die Kinder Lesekompetenz erwerben – um etwa Fake News von echten Nachrichten unterscheiden zu können.

Das Lehrerseminar zum Projekt findet am 27. Februar in Neuruppin statt.

Darüber hinaus erhalten Lehrer kostenlos Unterrichtsmaterial mit didaktisch-methodischen Hinweisen, Ideen, Kopiervorlagen und Hintergrundinformationen zur MAZ.

Noch besteht die Möglichkeit, in diesem Jahr mitzumachen. Schulen aus Prignitz und Ostprignitz-Ruppin können ihre Klassen der Stufen 7 bis 10 bis zum 3. Februar für die kostenfreie Teilnahme anmelden.

Anmeldungen werden erbeten bis spätestens Samstag, 3. Februar, unter www.MAZ-online.de/schulreporter-nord erfolgen und per E-Mail an Julia.vallet@promedia-maassen.de

Von Sebastian Morgner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg