Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schulsport wie die Fußballprofis
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schulsport wie die Fußballprofis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.10.2016
Der Parcours mit Slalomlauf fordert Kraft und Koordination. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Gildenhall

„Katie! Katie! Katie!!“ Die Jungs und Mädchen der 4. Klasse der Gildenhaller Grundschule feuern das Mädchen an, so laut sie können. Die Neunjährige wetzt die gut acht Meter über das Parkett bis zum letzten orangenen Kegel, wendet und schlängelt sich im Slalom zwischen den Hütchen hindurch zurück ins Ziel. Etwa 16 Meter sind das insgesamt. Lichtschranken registrieren den Start, den Wendepunkt und den Zieleinlauf auf die Hundertstelsekunde genau.

Alle 27 Kinder der 4. Klasse müssen sich an diesem Mittwochvormittag durch den computerüberwachten Parcours in der Gildenhaller Turnhalle schlängeln. Wobei „müssen“ eigentlich das falsche Wort ist. „Da wollen einfach alle mitmachen“, sagt Schulleiter Manfred Engel. „Es wäre eine Strafe, jemanden auszuschließen.“

Per Lichtschranke misste ein Computer die Zeiten der Kinder in der Gildenhaller Turnhalle auf die Hundertstelsekunde genau. Quelle: Reyk Grunow

Der Wettbewerb erinnert mit automatischer Messung und exakten Vorgaben ein bisschen an den Profisport. „Tatsächlich kommt er auch von dort“, sagt Betreuer Frank Richter. Bei Fußballprofis gehören solche Sprintwettkämpfe inzwischen zum regelmäßigen Training.

Der Sprint für Kinder soll vor allem neugierig machen auf Sport. Der Parcours fordert die Mädchen und Jungs auf mehrfache Weise. Sie müssen auf einer computergesteuerten Anzeige erkennen, wann ihr Startsignal kommt und dann blitzschnell entscheiden, in welche Richtung sie laufen müssen. Sie müssen schnell sein und sie müssen sich auf den Bewegungsablauf konzentrieren. Für viele Kinder eine enorme Herausforderung. Die Mädchen und Jungs bekommen nach jedem Lauf einen Computerausdruck mit ihren Zeiten. Dreimal durchläuft jeder den Parcours, drei Zettel gibt es. jeder kann sofort sehen, wie er sich geschlagen hat und ob und wie er sich von Runde zu Runde verbessert hat.

Frank Richter hat die Viertklässler mit seiner Mischung aus Strenge und Humor fest im Griff. Früher wollte er Sportlehrer werden, sagt er. Dann hat er sich aber doch für die Sozialpädagogik entschieden. Die Schüler haben in seiner Sportstunde einen Heidenspaß. Immer wieder halten sie sich gegenseitig die Zettel unter die Nase, um ihre Zeiten zu vergleichen.

Die Mädchen und Jungs bekommen nach jedem Lauf einen Zettel mit ihren Zeiten ausgedruckt.l Alle wollen sehen, was die anderen geschafft haben. Quelle: Reyk Grunow

Hunderte Schulen vor allem in Ostdeutschland starten beim Kindersprint. Die Organisatoren aus Leipzig suchen sich jeweils Partnerfirmen vor Ort und fragen in den Schulen an, wer mitmachen will. Gildenhall ist zum fünften Mal dabei. Zuerst gibt es Klassenwettkämpfe an den Schulen, dann ein großes Finale für alle. Dabei kann jeder starten, egal, wie gut oder schlecht er in der Vorrunde war. Das Neuruppiner Finale findet am Sonnabend, 15. Oktober, ab 10 Uhr im Autohaus Jürgens in Bechlin statt. Dort starten auch die Nachwuchssprinter der Neuruppiner Rosa-Luxemburg- und der Karl-Liebknecht-Schule, aus den Grundschulen Alt Ruppin, Fehrbellin, Wildberg und aus der Löwenzahnschule in Breddin. Die Preise stiften Sponsoren, Bürgermeister Jens-Peter Gilde ist Schirmherr. Er war in Gildenhall vom Einsatz der Kinder beeindruckt.

Der Kindersprint soll die Mädchen näher an den Sport bringen. „Manche sind schon in einem Verein“, sagt Frank Richter. Viele Kinder aber nicht. Der Kindersprint ist für viele die erste Gelegenheit, sich in einem öffentlichen Wettbewerb zu messen. Dabei geht es nicht nur darum, besser zu sein als die anderen. Weil der Wettkampf aus mehreren Runden besteht, misst sich automatisch auch jeder mit sich selbst. Richter ist selbst immer wieder überrascht: Selbst für Kinder, die nicht zu den sportlichsten zählen, ist das ein riesiger Ansporn.

Von Reyk Grunow

Der Ortsbeirat von Alt Ruppin fordert mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer, vor allem an der B 167. Ob dort Überwege für Fußgänger gebaut werden können, ist offen. Doch wenigstens am Kreisverkehr will das Land reagieren. Der soll für mehr Sicherheit umgebaut werden – voraussichtlich 2018, wenn der Landesstraßenbetrieb ohnehin Arbeiten an der B 122 in Rheinsberg plant.

08.10.2016

Die Physiotherapeutin Stefanie Brumme aus Schönermark hat sich mit ihrer eigenen Praxis einen Traum erfüllt. Dieser Tage öffnete die 33-Jährige die Praxis in ihrem Haus, das sie mit ihrem Mann vor einem Jahr erworben hat. Neben klassischen Massagen bietet Stefanie Brumme auch Lymphdrainage, Krankengymnastik und vieles mehr an.

08.10.2016

Das RBB-Fernsehmagazin „Was! Wirtschaft, arbeit, sparen“ hat in seiner nächsten Sendung am kommenden Mittwoch, 12. Oktober, das Thema „Winzig und doch komfortabel wohnen“ zum Inhalt. Dabei spielen auch die sanierten Kleinsthäuser in Kyritz eine Rolle. Am Mittwoch wurde gedreht.

08.10.2016
Anzeige