Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schwalben auf dem Hof willkommen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schwalben auf dem Hof willkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 26.05.2015
Hausherrin Reide lässt auf Schwalben nichts kommen. Quelle: MAZ
Anzeige
Alt Ruppin

Die Tore zum Pferdestall sind bei Martina Reide immer weit geöffnet. Es ist ein gastfreundliches Haus _ vor allem für Rauchschwalben. Dort, wo sich die Boxen für die drei Pferde befinden, fühlen sich auch die Schwalben wohl. In allen Ecken, auf Mauervorsprüngen und sogar auf Heizungsrohren, haben sie ihre schalenförmigen Nester aus Schlammklümpchen und Stroh gebaut.

Auf dem Hof bei Familie Reide gibt es 20 dieser Schwalbennester. Die Vögel fühlen sich dort wohl. Quelle: MAZ

Zum Brüten und für die Aufzucht der Jungen baut die Rauchschwalbe offene Nester. Doch die Schwalben finden kaum noch passendes Baumaterial. Gerade neu gebaut, brechen die Behausungen herunter, weil der passende Baustoff fehlt. Künstliche Lehmkuhlen sind da ein probates Mittel, das die Vögel dankbar annehmen.

In früheren Jahrhunderten flogen Rauchschwalben vielfach durch die Öffnungen im Giebel der Häuser ein und aus, durch die auch der Rauch des Herdfeuers abzog. So erhielten sie den Namen Rauchschwalben. Da sie exzellente Flieger sind, reichen ihnen kleine Öffnungen in den Gebäuden, zum Beispiel ein Fenster in Kippstellung. Doch auch die werden ihnen oft verwehrt, denn die Gebäudeeigentümer befürchten Verschmutzungen durch die Vögel. Gedanken, die Martina Reide völlig fremd sind. Sie hängt sogar noch kleine Körbe in ihrem Stall auf , um den Tieren weitere Hilfestellungen zu geben. Mittlerweile existieren in ihrem Pferdestall rund 20Nester. Ihre Flugstrecke kennen die Schwalben genau. Nur Reides Kater Toulouse gelingt es manchmal, sie zu stören.

Aber auch Marder, Krähen und Waschbären können zur Gefahr für die Schwalben werden. Anfang April kamen die ersten Schwalben aus den Überwinterungsgebieten zurück auf das Alt Ruppiner Grundstück. Von der promovierte Verhaltensbiologin Martina Reide wurden sie sehnsüchtig erwartet. "Wenn die Schwalben mit der ersten Brut durch sind, bauen die Jungen schon wieder Nester", sagt sie.

Von Cornelia Felsch

Ostprignitz-Ruppin Hunderte Besucher beim 56. Schützenfest an Pfingsten - Volksfestatmosphäre in Gadow

Beim Schützenfest in Gabow rückte der Schützenkönig schnell in den Hintergrund, als die Blaskapelle Röbel 1982 auf die Bühne kam. Knapp 300 Besucher waren gekommen, um zur Brandenburghymne zu schunkeln. Das Fest hat seit langer Zeit Tradition. Es erlebte am Pfingstsonntag bereits die 56. Auflage.

26.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Erstmals Heiliggrabkapelle für Meditation geöffnet - Früchte im Kloster Stift zum Heiligengrabe

Was wäre ein Pfingstfest ohne die Nacht der offenen Kirchen? Das Kloster Stift zum Heiligengrabe hat sich zum neunten Mal an der traditionellen Kirchennacht beteiligt. Erstmals stand auch die Heiliggrabkapelle zur mehrstündigen Meditation offen. "Von mancherlei Früchten" lautete das Motto in diesem Jahr und zielte auf die Geschichte von Adam und Eva ab.

26.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Die Walkmühle zum weiten Mal geöffnet - Wo die Spreu vom Weizen getrennt wird

Die Lederriemen in der Walkmühle bei Dranse rattern in allen vier Etagen der Walkmühle zum Deutschen Mühlentag. Petra und Markus Habegger haben zum zweiten Mal ihre Mühle für Besucher geöffnet. Viele Besucher sind gekommen, um hinter die Kulissen zu sehen. Die sind authentisch, denn die Mühle wird nach und nach in ihren Urzustand zurück gesetzt.

26.05.2015
Anzeige