Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schwedische Künstler in der Prinzenstadt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schwedische Künstler in der Prinzenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.09.2016
In der Remise am Schloss werden ab Sonnabend Werke von schwedischen Künstlern gezeigt. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Der Terminplan ist eng getaktet: Gestern hat die Musikakademie die Ausstellung zu ihrem 25. Jubiläum in der Remise am Schloss abgebaut, heute kommen die Künstler aus Rheinsbergs schwedischer Partnerstadt Marie­fred, um morgen und übermorgen die neue Schau aufzubauen, die am Sonnabend, 24. September, eröffnet wird. Schief gehen kann dabei dennoch kaum etwas, denn die Werke der 20 Kunstschaffenden sind längst da, wie Peter Böthig, Leiter des Literaturmuseums berichtet. Die Herausforderung werde indes sein, Platz für die Artefakte zu finden. Denn neben Aquarellen, Öl- und Acrylgemälden haben die Gäste aus Mariefred auch Skulpturen nach Rheinsberg geschickt. Die Ausstellung ist bereits die zweite der schwedischen Künstler in der Prinzenstadt. Auch Rheinsberger Kunstschaffende stellten schon ihre Arbeiten in Mariefred aus.

Rheinsberg und Mariefred sind seit Anfang der 90er-Jahre Partnerstädte. Sie verbindet der Autor Kurt Tucholsky: In Mariefred liegt das Schloss Gripsholm, das er Anfang der 30er-Jahre als Kulisse für einen Roman wählte. Schweden war nach 1933 zudem Exilland Tucholskys, in Mariefred befindet sich sein Grab. Die Künstlerkontakte sind nicht die einzigen Berührungspunkte, die die beiden Gemeinden verbinden. Auf privater Ebene gibt es ebenfalls Verbindungen, genauso wie zwischen Schulen und Musikern, sagt Bürgermeister Jan-Pieter Rau. Erst im Mai sei beispielsweise eine Schülergruppe aus Schweden in der Prinzenstadt zu Besuch gewesen.

Von Celina Aniol

Die Ämter, Städte und Gemeinden in Ostprignitz-Ruppin sollen zwar im nächsten Jahr lediglich 45 Prozent ihrer Einnahmen an den Landkreis abtreten und damit einen Prozentpunkt weniger als 2016. Doch Neuruppin will, dass die sogenannte Kreisumlage noch tiefer sinkt. Schließlich habe der Kreis schon 2015 ein Plus von 13 Millionen Euro erwirtschaftet.

23.09.2016

Mit überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden wartete dieses Jahr der Sommer in Ostprignitz-Ruppin und in der Prignitz auf. Der Meteorologe Thomas Hinz vom Deutschen Wetterdienst zählte 690 Sonnenstunden.

23.09.2016

Schlachtgetümmel, Soldatentrosse und historische Flugblätter – Alles Relikte einer Zeit, in der Wittstock vor 380 Jahren zum Mittelpunkt einer der größten militärischen Auseinandersetzungen des Dreißigjährigen Krieges wurde. Mit dem, was damals n ihrer Heimat geschah, hatten sich Wittstocker Schüler in Projekten beschäftigt und ihre Erkenntnisse am Montag vorgestellt.

23.09.2016
Anzeige