Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mangelnde Hygiene im Gemeinderaum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mangelnde Hygiene im Gemeinderaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 07.01.2016
Ortsvorsteher Armin Stutz wies die finanziellen Wünsche des Dorfvereins zurück. Quelle: Gerd-Peter Diederich
Anzeige
Schweinrich

Da das Anliegen des Dorfvereins zudem nicht als Antrag formuliert war, wurde darüber nicht abgestimmt.

Stutz hatte den Kulturverein zu dieser Sitzung eingeladen. Er wollte alten Ärger beseitigen, den ihm der Dorfverein eingebrockt hatte. Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Wittstock hatten den Zustand und die organisatorische Verfahrensweise zur Nutzung des Gemeinderaums, der vollständig in die Verantwortlichkeit des Dorfvereins übertragen ist, bemängelt. Mitarbeiter vom Gebäudemanagement hatten in der Hausbegehung "erheblich Unzulänglichkeiten" festgestellt, fehlende Schlüssel, unhaltbare hygienische Zustände, fehlende Inventarnachweise, einen unerklärlichen Strommehrverbrauch und fragwürdige Raumvergaben.

Stutz ist ebenfalls erbost wegen des Verdachts "von nicht ordnungsgemäß vom Dorfverein abgerechnetem Geld". Dass der Vereinsvorstand, der nach eigenem Bekunden den steuerlich relevanten Status der Gemeinnützigkeit abgelegt hat, nun vom Ortsbeirat mit einer regelmäßigen Geldpauschalzuweisung bedacht werden will, ärgert Stutz. Ebenso der unberechtigte Vorwurf, dass der Beirat im Dorfleben untätig sei. "Bisher sind alle Dorf- und Erntefeste vom Ortsbeirat initiiert und mit den Menschen organisiert worden", weist Stutz den Vorwurf zurück. Der Kulturverein habe mit dem gemeinsamen Weihnachtsmarkt in Schweinrich im Dezember 2013 erstmalig eine größere Veranstaltung natürlich mit der Hilfe aus den anderen beteiligten Ortsteilen organisiert, entgegnete Stutz. Über pauschale Geldwünsche für den Dorfverein aus der Pro-Kopf-Schlüsselzuweisung lässt er nicht mit sich reden.

"Die Verwendung haben wir am Jahresbeginn im Beirat beschlossen. An dieser öffentlichen Beratung hat niemand vom Dorfverein teilgenommen und projektbezogen Geld beantragt", sagt Armin Stutz.

Peter Kaplon kritisiert am Beirat, dass der sich nur "in Zuschauerposition hält, anstatt sich aktiv in die bestehenden zwei Bürgerinitiativen im Dorf einzubringen". Der Ortsvorsteher sagt dazu: "Es ist nicht unsere Aufgabe, an Initiativen teilzunehmen und jeden Wunsch nach Geld zu erfüllen."

Mit den knappen 800 Euro seien keine großen Sprünge möglich. Per Beschluss sind sie vollständig für Jubiläen, Dorffeste und die kleine Kulturgruppe der "Schweineriken" verplant. "Wieso lässt sich der klamme Dorfverein bei einer Firma Flyer gegen Bezahlung drucken, wenn das sonst in Eigeninitiative im Dorf viel günstiger selbst gemacht wurde? Das beweist mir, der Verein kann nicht mit Geld umgehen", beendet Stutz die Diskussion. Vom Vorstand fordert er, Mängel abzustellen und ordentliche Verhältnisse in der Raumvergabe, Sauberkeit und Abrechnung herzustellen. "In anderen Ortsteilen verwaltet der Beirat den Gemeinderaum und Nutzer müssen sich rechtzeitig anmelden. Das ist eine denkbare Alternative, über die der nächste Ortsbeirat in Schweinrich nach der Wahl beraten sollte", schlägt der Ortsvorsteher vor.

Von Gerd-Peter Diederich

Ostprignitz-Ruppin Kyritzer AG hat Ärger mit dem Landkreis - Altstadthelden gegen Bürokratie

Die Kyritzer Arbeitsgemeinschaft "Vom Verfall bedrohte Häuser" wurde vom Infrastrukturministerium gebeten, sich am 5. Innenstadtwettbewerb des Landes zu beteiligen. Eine große Ehre für den Leiter der AG, Hans-Jürgen Päzolt. Und ein Grund zur Freude - wäre da nicht der andauernde Streit mit dem Landkreis.

25.05.2014
Ostprignitz-Ruppin Landrat warnt Windkraftgegner in der Region vor zu großen Hoffnungen - Weiter Zoff um Windräder

Im Streit um den Bau von weiteren Windkraftanlagen in Ostprignitz-Ruppin hat sich Landrat Ralf Reinhardt (parteilos) am Donnerstagabend beim Kreistag erstmals klar für die Windkraft ausgesprochen. Zugleich warnte er davor, das Auslegen des Regionalplanes, in dem neue Windkrafteignungsgebiete in der Region vorgeschlagen werden, weiter zu verzögern.

23.05.2014
Ostprignitz-Ruppin Kreistag plädiert einstimmig für Studienprojekt in Neuruppin - Votum für die Medizin-Hochschule

Deutlicher geht es nicht: Einstimmig hat sich am Donnerstag der Kreistag in Neuruppin für das Einrichten einer medizinischen Hochschule an den Standorten Neuruppin und in der Stadt Brandenburg ausgesprochen. Die ersten Studenten könnten schon im Herbst in der Fontanestadt mit der Ausbildung beginnen.

28.05.2014
Anzeige