Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schwere Vorwürfe gegen Revierförster
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schwere Vorwürfe gegen Revierförster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 20.05.2016
Bei der Polizei in Neuruppin liegen mehrere Anzeigen gegen den Förster vor. Quelle: DPA-Zentralbild
Anzeige
Neuruppin

Geplant hatte Peter Will (53) einen gemütlichen Angelausflug mit seinem Sohn Christoph (28) und einem seiner Freunde am Tornowsee. Doch am Ende standen mehrere Anzeigen gegen einen Revierförster und völlig fassungslose Angler. Was war passiert?

Die drei hatten sich am Pfingstsonnabend getroffen und waren zum Flößersgrund am Tornowsee gefahren. Es ist ein idyllisches Fleckchen. Um dorthin mit dem Auto zu kommen, braucht man sowohl eine sogenannte Gestattung vom Landesforstbetrieb als auch von der Oberförsterei in Alt Ruppin. Beides hatte Peter Will, ebenso wie eine Jahresangelkarte, einen Fischereischein, eine Nachtangelgenehmigung sowie einen Ausweis des Anglerverbandes samt gültiger Marke. Der Nachmittag schien perfekt zu werden, als ein befreundetes Ehepaar mit dem Rad zum Kaffeetrinken vorbeischaute und eine Flasche Sekt zum Anstoßen mitbrachte. Eine Mitarbeiterin der Naturwacht, die die Genehmigungen der Angler kontrollierte, hatte auch nichts auszusetzen. „Sie hat uns noch schöne Pfingsten gewünscht.“ Daraus wurde nichts. Denn wenig später tauchte ein Mann mit einem Auto auf. „Er stellte sich nicht vor und fing gleich an, unsere Autos zu fotografieren.“ Peter Will und sein Sohn wollten wissen, was das zu bedeuten hat. „Eine Antwort bekamen wir nicht.“

„Ich bin die Polizei, und ich bin die Staatsanwaltschaft.“

Die Angler vermuteten, dass es sich um einen Mitarbeiter der Forst handeln könnte und baten ihn zur Angelstelle. Dort befanden sich ihre Unterlagen. Die Papiere nahm der Mann an sich – obwohl er sich bis dahin weder vorgestellt, noch ausgewiesen und gesagt haben soll, was er eigentlich von den Anglern will. Stattdessen soll der Mann einfach mit den Papieren in Richtung seines Autos gegangen sein. Die Angler drohten mit der Polizei. Daraufhin habe der Mann gesagt. „Ich bin die Polizei, und ich bin die Staatsanwaltschaft“, so Will. Am Auto wies sich der Mann schließlich kurz mit einer Marke als Revierförster aus. „Er ist mit den Papieren ins Auto gestiegen und gab Gas“, sagt Linke. Dabei habe einer der Besucher der Angler direkt vor dem Auto gestanden. „Der Förster hat ihn in voller Absicht angefahren“, so Linke. Der Mann erlitt nur eine leichte Verletzung am Knie, weil er beiseite sprang.

Die Angler verständigten sofort die Polizei. Zur ihrer Überraschung kam diese mit dem Förster zurück. Er gab die Papiere zurück. Die Angler erstatteten Anzeige wegen Körperverletzung, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, Diebstahl, Amtsanmaßung. Seitdem wird ermittelt – auch intern bei der Forstbehörde. Mit einem Ergebnis sei aber frühestens in vier Wochen zu rechnen, sagte am Freitag Annett Engelmann, Leiterin der Oberförsterei Neuruppin. Vorher wolle man sich nicht zu den Vorwürfen äußern.

Von Andreas Vogel

Ein interaktives Nachschlagewerk von historischen Kirchen, Klöstern und anderen Gebäuden in Brandenburg will ein Berliner Paar schaffen – mit einer Kameradrohne, die 360-Grad-Luftaufnahmen ermöglicht. Start für das Projekt war am Freitag an der Klosterruine in Lindow. Die Bedingungen waren nahezu ideal. Mit einer Einschränkung.

23.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Historischer Tag für ehemaliges Bombodrom - Erster Weg in die Kyritz-Ruppiner Heide

Mehr als 200 Wanderer wollten am Freitag dabei sein, als ein neues Kapitel in der Geschichte der Kyritz-Ruppiner Heide aufgeschlagen wurde: Ein erster Wanderweg durch das einstige Bombodrom wurde von Landrat Ralf Reinhardt (SPD) und der Sielmannstiftung für die Öffentlichkeit freigegeben. „Es ist ein historischer Tag“, freut sich der Stiftungsvorstand.

20.05.2016

Erst trafen sich die Gegner des Bombodroms vor ihr, später beteten sie in ihr. Die Geschichte der Dorfkirche Gadow und des um ihren Erhalt bemühten Fördervereins ist eng mit der Protestbewegung „Freie Heide“ verbunden. Nach aufwendigen Sanierungsarbeiten ist die Kirche mittlerweile eine Art kleines Museum für die Bürgerinitiative von damals geworden.

23.05.2016
Anzeige