Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schwertransport ohne Genehmigung auf A24
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schwertransport ohne Genehmigung auf A24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 26.06.2015
Ein Schwertransporter benötigt neben einer Genehmigung auch eine Polizeibegleitung. Die Auflagen haben neun Schwerlaster am Donnerstag nicht erfüllt. Quelle: MAZ/Archiv
Anzeige
Walsleben

Das wird ein teuerer Spaß für die Transportunternehmen: Gleich neun Schwerlaster waren am Donnerstagabend auf der Autobahn 24 in Richtung Hamburg ohne umfangreiche Genehmigung unterwegs. Sechs Fahrzeuge mit drei Begleitfahrzeugen wurden bereits auf dem Rastplatz Walsleben/Ost und auf einem, dem nahegelegenen Parkplatz, von der Polizei festgestellt. Drei weitere Schwerlaster konnten zwar nicht mehr in Brandenburg, aber auf dem Rastplatz Stolpe (Mecklenburg-Vorpommern aufgegriffen werden. Sie sollen auf dem Weg das Mauerwerk einer Brücke beschädigt haben.

Schwertransporter ohne Polizeischutz

Aufmerksam wurde die Polizei auf die Schwertransporter erst, als ein Autofahrer gegen 20.37 Uhr bei der Polizei in Erfahrung bringen wollte, warum mehrere Großraum- und Schwerlasttransporte ohne Polizeibegleitung das Autobahndreieck Havelland passiert haben. Mehrfach stoppten die Mega-Laster auf der Autobahn zum Absenken an den Brücken. Dahinter entstand ein großer Stau.

Gegen Auflagen verstoßen

Als die Autobahnpolizei auf dem Rastplatz Walsleben/Ost anrückte, wurde schnell klar: Zwar gibt es eine Genehmigung, aber gegen sämtliche Auflagen wurde verstoßen. Sie haben weder die Fahrzeit von 22 bis sechs Uhr am Morgen eingehalten, es gab keine Beifahrer und die Polizeibegleitung fehlte auf der festgelegten Strecke. Außerdem wurde lediglich eine Konvoifahrt mit zwei Fahrzeugen angemeldet. Auf dem Rastplatz trafen die Beamten allerdings sechs an. Die waren mit Raummodulen beladen.

Die Weiterfahrt wurde dem Konvoi versagt. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen gegen die Spedition wie die Fahrer und Begleiter wurden gefertigt. Am Ende konnte nur ein Groß- und Schwerlast-Konvoi die Fahrt entsprechend mit Polizeibegleitung um 00:00 Uhr fortsetzen.

Brücken werden überprüft

Als auch die letzten Schwertransporter in Stolpe von der Polizei aufgegriffen wurden, überprüften die Beamten zunächst die Ladung. Ein Autofahrer hatte bei der Polizei angerufen und angegeben, dass die Oberkante der Raummodule an der Brücke entlang geschabt sei. Doch die Beamten konnten keine Beschädigungen feststellen. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei in Wittstock überprüfen nun alle passierten Brücken.

Von MAZonline

Mit dem einstündigen kostenfreien Parken in der Kyritzer Innenstadt dürfte es bald vorbei sein. Denn folgt die Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, 8. Juli, den Empfehlungen der Wirtschafts- und Hauptausschussmitglieder, gilt im Anschluss die Parkgebührenordnung wieder in vollem Umfang. Es gibt jedoch eine interessante Änderung.

29.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Lindow kritisiert den Entwurf der Windplanung - Windparks sollen Abstand halten

Der Lindower Amtsdirektor Danilo Lieske macht mobil gegen die Regionalplanung, in der auch Gebiete für Windkraftanlagen ausgewiesen werden. In dieser Planung seien bereits bestehende Anlagen nicht berücksichtigt, kritisiert Lieske. Es bestehe somit die Gefahr, dass ein Windpark neben dem anderen entsteht.

29.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Kreis soll Tempo-30-Regel auf der Bundesstraße besser überwachen - Alt Ruppin fordert feste Blitzer an der B 167

Jahrelang haben die Anwohner der B 167 in Alt Ruppin für ein generelles Tempolimit gekämpft. Seit zwei Wochen gilt Tempo 30 im gesamten Ort als Schutz vor dem enormen Verkehrslärm. Ortsvorsteherin Heidemarie Ahlers fürchtet, dass sich Lastwagen kaum daran halten, wenn sie wissen, dass sie fürs Zuschnellfahren nicht bestraft werden.

29.06.2015
Anzeige