Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sechs Quadratmeter für einen Flüchtling
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sechs Quadratmeter für einen Flüchtling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 27.09.2015
Jürgen Ubach, Eva Mutschischk und Gisela Guskowsky-Bork (v.l.) vom Bündnis „Wittstock bekennt Farbe“ zeigten am Donnerstag auf dem Wittstocker Marktplatz, wie beengt Flüchtlinge untergebracht sind. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Sechs Quadratmeter – so viel Platz steht einem Flüchtling in Unterkünften des Kreises zu. Wie es sich anfühlt, auf einem solchen Fleckchen Erde zu leben, davon konnten sich Besucher und Passanten am Donnerstagvormittag auf dem Wittstocker Marktplatz einen Eindruck verschaffen. Denn dort hatten Gisela Guskowsky-Bork, Eva Mutschischk und Jürgen Ubach vom Bündnis „Wittstock bekennt Farbe“ eine Fläche dieser Größe mit Kreide aufs Pflaster gemalt. Darin hinein stellten sie einen kleinen Tisch und zwei Klappstühle. Mit Tapetenpapier wurde ein 90 Zentimeter breites Bett angedeutet. Auch der Platz für einen Schrank wurde mit Kreidelinien umrissen.

Mit dieser Aktion wollte das Bündnis den Menschen die realen Lebensumstände der Flüchtlinge näher bringen. Denn oftmals herrsche immer noch die Auffassung, sie wären komfortabler untergebracht. Die drei Bündnis-Mitglieder wollten vor allem auch mit Menschen ins Gespräch kommen, um Vorurteile abzubauen.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Bürgermeister vor der Wahl in Wittstock - Fragen zur Tuchfabrik und Bahn beantwortet

Bürgermeister Jörg Gehrmann möchte am Sonntag wieder gewählt werden. Er ist der einzige Kandidat für die Wahl am 27. September. Zuvor beantwortete er jeden Tag Fragen der Einwohner, zum Beispiel nach dem Treuhandvertrag zur Tuchfabrik.

24.09.2015

Auf eine private Initiative geht die nun seit 25 Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Kyritz und Werne (Nordrhein-Westfalen) zurück. Unvergessen sind die Aufbauhilfe für die Verwaltung und die Bücherspenden, aber auch die Jugend- und Sportbegegnungen. Ein Rückblick.

27.09.2015

Der Kronzeuge der Anklage im Drogenprozess gegen Frank G., einst einer der führenden Köpfe der Neuruppiner XY-Bande, erhält Morddrohungen. Gleichwohl konnte er am Donnerstag vor dem Landgericht Neuruppin aussagen – unter verschärften Sicherheitsbedingungen.

27.09.2015
Anzeige