Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Segeletzer Straßenbau erst in zwei Jahren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Segeletzer Straßenbau erst in zwei Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.12.2015
Wenn die Bundesstraße in Segeletz erneuert wird, soll auch ein Radweg entstehen. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Segeletz

Auf einen Umweg müssen sich Kraftfahrer auf der Bundesstraße 5 einstellen, wenn in Segeletz die Ortsdurchfahrt erneuert wird. Denn für die Arbeiten zwischen dem Ortsschild bis zum Abzweig nach Nackel muss die Straße gesperrt werden. Darüber informiert jetzt die Bauamtsleiterin der Gemeinde Wusterhausen, Melanie Füllgraf. Wie sie sagt, gab es dazu jüngst ein erstes Treffen mit Vertretern des Landesbetriebs für Straßenwesen in Kyritz.

„Die Ausführung ist im Jahr 2018 geplant“, sagt Melanie Füllgraf. Als Grund, weshalb es mit der seit Langem erhofften Erneuerung nun nicht schon 2016 oder 2017 etwas wird, gelte der zunächst noch bevorstehende Straßenbau in Dreetz. Über Dreetz und Neustadt erfolge schließlich die Umleitung, die dann einen etwa zehn Kilometer längeren Weg bedeutet. „Die Straße hätte eigentlich 2010 schon fertig sein sollen“, erinnert sich die Segeletzer Ortsvorsteherin Astrid Hohmann an frühere Versprechen, die B 5 im Ort endlich zu erneuern. Auch Melanie Füllgraf weiß, dass es „immer mal wieder Termine“ gab. Nun aber sei dieser Baustart doch absehbar. Eine nächste Besprechung, um Detailfragen zu klären, ist im März geplant. Es geht etwa darum, ob und wo Verkehrsinseln angelegt werden sollen, wie sie sich allerorten schon als verkehrsberuhigende Vorrichtungen bewährt haben. Die Gehwege sind anzupassen. Und da es in Segeletz diesbezüglich an der einen oder anderen Stelle eng ist, müsse man sich „etwas einfallen“ lassen. Ein solcher Knackpunkt etwa werde die Straßenführung entlang der ruinösen Brennerei sein. In dem Zusammenhang müsse auch geguckt werden, wo welche Bäume stehen. Viel ist also noch zu klären, bevor der Plan festgezurrt ist und die erste Baumaschine anrollen kann.

Ist dann irgendwann alles geschafft, werden sich am Ende auch die Radfahrer freuen können. Sie sollen einen eigenen Weg erhalten. In dem Zusammenhang informiert Melanie Füllgraf zudem über den Lückenschluss im Radwegenetz zwischen Metzelthin und Ganzer. Dieser soll im nächsten Jahr erfolgen. Offen bleibt damit nur noch, wann – und ob überhaupt jemals – die lange Strecke zwischen Friesack und Segeletz einen Radweg bekommt.

Von Matthias Anke

Der Ausbau der B 122 zwischen Dierberg und Rheinsberg wird wohl länger aufgeschoben als bisher gedacht. Der Landesstraßenbetrieb hat sämtliche Planungen für das Vorhaben auf Eis legt. Grund: Die Mitarbeiter haben mit dem 100-Millionen-Euro-Programm des Landes für Ortsdurchfahrten genug zu tun, heißt es.

07.12.2015

Migration ist das Thema eines kreisweiten Projektes. Die Kinder- und Jugend-Kunstakademie Gutshof Ganzer rief es am Jahresbeginn ins Leben. Viele Workshops in Schulen fanden seitdem statt. Die Projektleiterin Katrin Mason Brown erklärt den Schülern, dass das Thema noch nie so aktuell war wie gegenwärtig.

10.12.2015

Angelika Milster gelang der Durchbruch mit ihrer Rolle als Grizabella im Musical „Cats“. Dass sie auch andere Register ziehen kann, zeigte die Sängerin mit ihrem Weihnachtsprogramm „Von ganzem Herzen", mit dem sie in der Fehrbelliner Kirche die rund 200 Zuschauer verzauberte.

10.12.2015
Anzeige