Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Seit 70 Jahren Schönermarker
Lokales Ostprignitz-Ruppin Seit 70 Jahren Schönermarker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.06.2016
Waldemar Relau kennt sich in Schönermark bestens aus. Quelle: André Reichel
Anzeige
Schönermark

Waldemar Relau wollte gerade die Post aus dem Briefkasten holen, als ein Transporter genau vor seinem Haus anhält. „Geht es hier nach Zernitz?, möchte der Fahrer wissen. Nein, entgegnet der 80-jährige. „Hier geht es nach Barenthin. Sie müssen umdrehen und dann immer geradeaus fahren“, erklärt Waldemar Relau. „Seit in Holzhausen die Straße gebaut wird, geht das den ganzen Tag so“, sagt der Schönermarker. Doch der 80-jährige zeigt viel Verständnis, denn er weiß, wie es ist, fremd in einem Ort zu sein.

70 Jahre ist es her, als Waldemar Relau als Flüchtlingskind nach Schönermark kam. Geboren wurde Waldemar Relau 1936 in einem kleinen Dorf nahe der polnischen Stadt Lodz. Seine Familie betrieb eine kleine Landwirtschaft und gehörte dort zur deutschen Minderheit in der Region. Als im Januar 1945 Kanonendonner die heranrollende Front ankündigte, beschloss die Familie, trotzdem zu bleiben. Waldemar Relau erinnert sich noch genau, wie sein Vater sagte: „Es macht keinen Unterschied, ob wir zu Hause oder unterwegs sterben.“ Den Tod fand der Vater, als die Sowjetsoldaten ins Dorf kamen. Der damals neunjährige Waldemar Relau blieb mit seiner Mutter allein zurück.

Die Reise ins Ungewisse

1946 wurden die deutschen Einwohner aus Polen vertrieben. Auch Waldemar Relau musste mit seiner Mutter die Reise ins Ungewisse antreten. Zu Fuß, teils auch per Eisenbahn – in Viehwaggons gepfercht – endete die monatelange Odyssee schließlich mitten in der Nacht am Zernitzer Bahnhof. 30 Flüchtlinge stiegen aus. Darunter auch der damals zehnjährige Waldemar Relau mit seiner Mutter. „Ich kann mich bis heute an die Namen jedes Einzelnen von ihnen erinnern“, sagt Waldemar Relau. Er und seine Mutter kamen bei einem Bauern in Schönermark unter. Dort wohnten sie 14 Jahre.

Von den 30 Neuankömmlingen ist Waldemar Relau als einziger übrig geblieben. „Alle anderen sind fortgezogen oder sind inzwischen verstorben“, sagt Waldemar Relau. Vergessen hat der 80-Jährige keinen von ihnen: „Ich weiß von allen noch die Namen.“

480 Einwohner hatte der Ort in den Nachkriegsjahren

Obwohl nicht alle Schönermarker die Neuankömmlinge willkommen hießen, sah Waldemar Relau das Dorf fortan als seine neue Heimat an: „Ich beschloss schon als Schüler, für immer in Schönermark zu bleiben.“ 480 Einwohner hatte der Ort in den Nachkriegsjahren. So viele, wie nie zuvor. Bis zu 100 Kinder drängten sich in der kleinen Dorfschule, die Waldemar Relau 1950 verließ.

Seine inzwischen verstorbene Frau lernte er mit 24 Jahren kennen. Sie wohnte im Haus gegenüber. Gemeinsam baute sich das junge Paar ein Haus am Dorfrand. Dort lebt Waldemar Relau noch heute. Über die Unterstützung beim Hausbau durch die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG), in der er mehr als 30 Jahre lang in der Schweineproduktion arbeitete, ist er bis heute sehr dankbar.

Mit den Menschen des Dorfes freundete sich der gesellige Neu-Schönermarker schnell an. In seiner Freizeit pflügte er mit seinem Pferd die Gemüsegärten fast aller Einwohner. „Das hat mit immer viel Spaß gemacht“, erinnert sich Waldemar Relau. 30 Jahre lang war er Gemeindevertreter und für vier Jahrzehnte war Waldemar Relau gemeinsam mit Stallkollegen für die Beerdigungen im Dorf zuständig. „Ich habe aber auch die Hecke des Kindergartens geschnitten“, berichtet er.

Kutschfahrten mit ehemaligen Arbeitskollegen

Als er 1993 in den Vorruhestand ging, blieb der damals 57-Jährige nicht untätig: „Ich machte in den Sommermonaten Kutschfahrten mit ehemaligen Arbeitskollegen in die Umgebung.“ Etliche Jahre verteilte Waldemar Relau im Dorf die MAZ. Doch auch für seine Leidenschaften, wie etwa seinen großen Gemüsegarten, den er bis heute tadellos in Schuss hält, und die Taubenzucht hat der rüstige Rentner Zeit und genügend Energie.

Mit ein wenig Sorge betrachtet der 80-Jährige, dass es um die Dorfgemeinschaft nicht mehr so gut steht wie noch zu DDR-Zeiten. „Zu Arbeitseinsätzen und den Dorffesten kamen damals alle Einwohner, heute ist das nicht mehr so“, sagt Waldemar Relau. Einst als Flüchtlingskind gekommen, gehört er heute zum Urgestein im Dorf.

Von André Reichel

Regional ist modern, doch wo die Produkte wirklich herkommen, das können viele Verbraucher nur schwer nachvollziehen. Natürlich hat Regionalität auch ihren Preis. Chefkoch Matthias Kleber ist sich sicher, dass den die Verbraucher auch gern bezahlen.

23.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Blau blühende Felder im Ruppiner Land - Leinsaat aus Manker

Die Agrargenossenschaft Manker baut seit vielen Jahren Öllein für die Saatgutgewinnung an. Auf einer Fläche von 50Hektar können jetzt die zarten blauen Blüten bewundert werden. Geerntet werden die Pflanzen Ende August.

23.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Für Wasserratten und Schärfe-Junkies - „Boot und mehr“ in Kleinzerlang ist Kult

Ein Sachse in Brandenburg: Raymond Gautzsch wurde als Kind von seinen Eltern „verschleppt“, wie er sagt. Bereut hat er das nicht. Gemeinsam mit ihnen betreibt er das „Boot und mehr“, ein uriges Lokal mit Biergarten und Barbecue – direkt am Steg im Kleinen Pälitzsee. Zur Zeit lockt Gautzsch seine Gäste mit Public Viewing bei Zander, Strohschwein und Bier.

23.06.2016
Anzeige