Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Senioren und Vereine müssen nicht bezahlen

Gumtow regelt Hallengebühren Senioren und Vereine müssen nicht bezahlen

Die Gemeindevertreter von Gumtow haben festgelegt, dass Vereine und Seniorengruppen aus der Gemeinde künftig für die Benutzung der Turnhallen nichts bezahlen müssen. Für alle anderen fallen Gebühren an, die sich an den Entgelten anderer Kommunen orientieren.

Voriger Artikel
Neustadt sucht einen Pächter
Nächster Artikel
Rheinsberg: Hotel wird Flüchtlingsunterkunft

Tischtennisspieler nutzen die Demerthiner Halle.

Quelle: Stefan Peglow

Gumtow. Für die Nutzung der Turnhallen in der Gemeinde Gumtow müssen künftig nur Privatpersonen und Vereine, Senioren und Sportgruppen bezahlen, die nicht aus dem Gumtower Gemeindegebiet kommen. Das wurde bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung festgelegt.

Auf dem Tisch lag die Änderung der Entgeltordnung für die gemeindeeigenen Kultur- und Sportstätten. Darüber hatte es in der Vergangenheit immer wieder Diskussionen gegeben – unter anderem, weil die Senioren künftig für die Hallennutzung bezahlen sollten. Auch die Ortsvorsteher hatten ihre Bedenken dazu geäußert, ebenso der Seniorenbeirat. So war der Beschluss in der letzten Sitzung vor der Sommerpause auf Antrag der beiden Gemeindevertreter Jörg Abraham (Bürgerfraktion) und Bodo Schulz (Bürger für Gumtow) vertagt worden, auch weil keine Eile geboten war.

Mit der Freigabe der Turnhalle der Grundschule Demerthin für den Breitensport muss die Entgeltordnung geändert werden, weil sonst für die Nutzung dieser Halle keine Gebühren erhoben werden können, da sie nicht in der Richtlinie erfasst ist. In der neuen Diskussionsrunde nach der Sommerpause brachte Landrat und Gemeindevertreter Ralf Reinhardt (Bürgerfraktion) im Hauptausschuss den Antrag für die kostenfreie Nutzung aller Turnhallen ein. Er sagte, dass eine gerechte Regelung für alle Gebäude nicht möglich ist, weil die Betriebskosten zu unterschiedlich sind. Mit der Gebührenerhebung werde Bürokratie und Verwaltungsaufwand produziert, so Reinhardt. Die Gemeinde müsste Bescheide erlassen. „Wir sollten aber lieber das soziale Zusammenleben fördern und unterstützen und froh sein über jeden Nutzer, der einen Beitrag zum Dorfleben leisten will“, so Reinhardt. Er rief gleichzeitig die gemeindeeigenen Vereine dazu auf, die Hallen intensiver zu nutzen.

Bürgermeister Stefan Freimark hatte bereits im Hauptausschuss dagegen gestimmt, die Vereine und Seniorengruppen kostenfrei die Hallen nutzen zu lassen. Mit dem neuen Beschluss müsse nun die Gemeinde die Betriebskosten für die Turnhallen tragen. Bei der von der Verwaltung vorgeschlagenen Alternative – zehn Euro pro angefangene Stunde – hätte zumindest ein Teil der Betriebskosten gedeckt werden können. Wie viel Geld dem Gemeindehaushalt mit der Entscheidung nun verloren geht, das konnte Stefan Freimark noch nicht genau sagen. Man müsse erst ein Jahr abwarten und könne dann Bilanz ziehen.

Der Ansturm auf die Demerthiner Schulsporthalle ist nach der Öffnung für den Breitensport ausgeblieben. Tischtennisspieler nutzen sie und eine Frauensportgruppe trainiert dort. Dass die Sporthalle außerschulisch genutzt werden darf, war ebenfalls umstritten, wurde aber dennoch von den Gemeindevertretern beschlossen.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg