Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Serientäter auf dem Kyritzer Friedhof?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Serientäter auf dem Kyritzer Friedhof?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 18.06.2017
Neben Dekoteilen wurden schon oft Blumen entwendet. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Das liest sich, wie schon mal gehört: „Von einem Grab auf dem Friedhof in der Graf-von-der-Schulenburg-Straße wurden am Dienstag zwei weiße Steinfiguren, ein Engel und eine Taube, entwendet. Schaden: rund 50 Euro.“ Doch diese Polizeimeldung aus Kyritz ist aktuell und schon die zweite allein in dieser Woche. Wiederholt handelte es sich um Grabschmuck, der gestohlen wurde. Damit ist nun auch im Anzeigengeschehen der Polizei eine regelrechte Serie absehbar.

Zuletzt sorgten abgebrochene Grabsteinteile für Aufsehen

Denn dass überhaupt gestohlen wird, was sich wegtragen lässt, ist seit längerem schon im Gerede gewesen. Auch Blumen sollen davon betroffen sein. Zuletzt aber hieß es laut Polizei, dass nur bei Anzeigen das tatsächliche Aufkommen zu erkennen ist und reagiert werden kann. Ein vorläufiger Höhepunkt wurde in der vergangenen Woche erreicht: Noch nicht ermittelte Täter brachen mit Gewalt Schmuckteile von Gräbern ab, unter anderem von einem Soldatengedenkstein aus der Zeit des Ersten Weltkriegs.

Von Matthias Anke

Es soll ein Garten der interreligiösen Begegnungen sein. Ein Garten, in dem Pflanzen wachsen, die in Bibel, Talmud oder Koran erwähnt sind. Horst Borgmann vom Stiftkapitel Kloster Lindow hat die Finanzierung beisammen: 175 000 Euro stehen für das Projekt zur Verfügung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich.

17.06.2017

Die Ideen der Zempower für ein umfangreiches Wanderwegekonzept in ihrer Nähe werden Teil eines Gesamtkonzepts der Stadt Wittstock. Dieses will der Touristiker Jürgen Paul im Auftrag der Stadt zeitnah entwickeln und vielleicht noch in diesem Jahr den Stadtverordneten vorlegen. Dazu ist er auf die Unterstützung aus den Ortsteilen angewiesen – wie zuletzt in Zempow.

17.06.2017

Mit einer neuartigen Deckenkonstruktion will Martin Opitz den Holzbau verändern. Seine Entwicklung wurde bereits von der Technischen Uni in Köln geprüft, derzeit wird sie in Rosenheim (Bayern) auf ihre Schallschutzwerte untersucht. Derweil stellte Opitz am Mittwoch die neue, 130 Meter lange Produktionshalle im Neuruppiner Gewerbegebiet Treskow vor.

17.06.2017
Anzeige