Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Shoppen an sechs Sonntagen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Shoppen an sechs Sonntagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 24.02.2017
Stadt bleibt dabei: Die Geschäfte in Rheinsberg sollen 2017 an sechs Sonntagen öffnen dürfen. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

In Mecklenburg-Vorpommern sei es üblich, dass die Supermärkte in Touristenorten auch sonntags geöffnet sind. „Wäre das nicht auch bei uns möglich?“, fragte Christian Halbeck im jüngsten Wirtschaftssausschuss in Rheinsberg. Halbeck ist Stadtverordneter in Rheinsberg, aber auch Geschäftsführer der Firma Boat City, die sich um die Bedürfnisse von Wassergäste kümmert. „Wir sind hier in Brandenburg und nicht in Mecklenburg“, stellte der Bauamtsleiter Guido Brückmann klar. Und in der Mark dürfen die Ladeninhaber ihre Geschäfte sonn- und feiertags nun einmal höchstens sechsmal pro Jahr öffnen. Das sei für alle Kommunen bindend. Sie dürfen bisher lediglich selbst entscheiden, welche Tage dafür ausgewählt werden.

2012 haben die Stadtvertreter festgelegt, wann das in der Prinzenstadt möglich sein soll. Da die Verordnung aber nur fünf Jahre gültig ist, ist eine erneute Entscheidung nötig. Die Verwaltung schlägt dabei folgende Termine vor: den dritten Sonntag im April wegen des Kunsthandwerkermarkts, den zweiten Maisonntag (Drachenbootrennen und Leuchtturmfest), den dritten Sonntag im Juli (Leuchtturmfest), der letzten Augustsonntag (Bahnhofsfest), den zweiten Sonntag im Oktober (Töpfermarkt), den zweiten Adventssonntag (Weihnachtsmarkt). Gültig ist dieser Plan, wenn er von den Stadtvertretern bestätigt wird, allerdings nur für das laufende Jahr. Das begründet das Rathaus mit der geplanten Gesetzesänderung in der Mark. Vorgesehen ist eine brandenburgweit einheitliche Regelung für fünf Sonntage, der sechste ist frei wählbar. Wenn das Gesetz Pflicht wird, dann muss die Kommune ihre Termine ohnehin anpassen.

Ein größeres Problem als ihre Zahl sei die Öffnungszeit an diesen Sonntagen, sagte Jürgen Tangermann, berufener Bürger im Ausschuss. Von 13 bis 20 Uhr dürfen die Läden Kunden empfangen. „Das ist für Gewerbetreibende ungünstig.“ Denn egal ob Rheinsberger selbst oder seine Gäste: An Festtagen seien die Menschen meistens schon morgens, aber nur bis zum Nachmittag in der Stadt unterwegs. Deshalb wäre in Rheinsberg eine Öffnungszeit von 11 bis 16 oder 18 Uhr viel besser. Das mag zwar stimmen, so Brückmann. Da der Zeitraum aber gesetzlich vorgeschrieben ist, sei an dieser Stelle nichts zu machen. Der Ausschuss empfahl daraufhin den Verwaltungsvorschlag.

Von Celina Aniol

Mit Corinna Harfouchs Auftritt in der Prinzenstadt geht in Rheinsberg eine neue Kooperation an den Start. Das Literaturmuseum und die Musikkultur, zu der die Kammeroper und die Musikakademie gehören, wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die Veranstaltung mit der Schauspielerin ist der Auftakt dafür.

24.02.2017

Die alte Tuchfabrik an der Walkstraße in Wittstock soll zum Schulstandort ausgebaut werden. Dafür sprach sich der Hauptausschuss am Mittwochabend einstimmig aus. Somit ist auch die Zustimmung der Stadtverordneten im März absehbar.

23.02.2017

Trotz landesweiter Stallpflicht hat sich der Erreger der Vogelgrippe von einem Stall bei Kyritz auf eine Anlage bei Lübben ausgebreitet. Das belegen Untersuchungen, die Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Linke) jetzt vorgestellt hat. Der Betrieb Kartzfehn Märkische Puten, der beide Anlagen betreibt, wurde von dem Ergebnis überrascht.

23.02.2017
Anzeige