Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sicher baden wird teurer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sicher baden wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 13.03.2017
Mehr als 12 000 Besucher hatte das Neuruppiner Jahnbad in den vergangenen Jahren im Schnitt pro Saison. Quelle: Peter Geisler/Archiv
Neuruppin

Behütetes Baden wird in Neuruppin bald mehr kosten. Die Stadt will die Gebühren fürs Jahnbad anheben, teilweise um 25 Prozent.

Die Tageskarte für das bewachte Strandbad am Ruppiner See soll künftig für Erwachsene generell 3,50 Euro kosten statt bisher 3 Euro. Schüler, Rentner, Arbeitslose sollen 2,50 Euro zahlen, statt bisher 2 Euro. Diese Gebühren galten im vergangenen Jahr schon an Wochenenden, an denen im Sommer besonders viele Badegäste ins Jahnbad kommen. Jetzt will die Stadt sie auch auf die Wochentage ausweiten. Eine Familienkarte soll von dieser Saison an 9,50 Euro kosten, bisher waren es 7 Euro. Auch bei anderen Gebühren schlägt die Stadtverwaltung jetzt „eine moderate Anpassung“ vor, wie es Kultur­manager Mario Zetzsche im Sozialausschuss formulierte.

Gebühren decken nur einen kleinen Teil der Kosten

Dass die Stadt Neuruppin mit dem Bad je Gewinn macht, ist nicht zu erwarten. Rund 25 000 Euro habe Neuruppin im vergangenen Jahr durch Eintrittsgelder und Gebühren im Jahnbad kassiert, so Zetzsche – die Ausgaben waren etwa fünfmal so hoch. Die Erhöhungen der Eintrittsgelder sollen helfen, die Lücke nicht noch größer werden zu lassen.

Michael Gayck (CDU) fand Kostensteigerungen von 25 oder 30 Prozent viel zu hoch: „Dem werde ich nicht zustimmen können.“ André Ballast (SPD) sah dagegen kein Problem: „Bei den insgesamt kleinen Preisen sollte man damit leben können.“ Der Ausschuss stimmte zu.

Der Hauptausschuss berät am Montag, 20. März, darüber, die Stadtverordneten endgültig wohl am 3. April. Wenn auch sie zustimmen, gelten die neuen Eintrittsgelder mit Beginn der Badesaison Mitte Mai.

Von Reyk Grunow

Der weltweit agierende Ecom-Konzern mit Sitz in der Schweiz will die insolvente Kakaofabrik in Fehrbellin kaufen und mit allen 125 Mitarbeitern den Betrieb dort fortführen. Das drohende Aus des Werkes scheint damit abgewendet.

13.03.2017

Rund 40 Brandschützer waren am Sonntag von 20.30 Uhr an im Einsatz, einige von bis ihnen bis nachts um 1. Denn das Stroh und die Glutnester darin ließen sich nicht so leicht bändigen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Zudem: Viele der Feuerwehrleute waren schon am Nachmittag zuvor im Einsatz. Zwischen Gartow und Metzelthin war ein Feuer in der Feldflur zu löschen.

16.03.2017

Freizeitangebote rund um die Alte Schule in Wernikow liegen auf Eis. Schade um die vorhandenen Spielgeräte, findet Petra Mauf, die Vorsitzende des örtlichen Heimatvereins Alte Schule und wies die Gemeindevertreter auf dieses Problem hin.

13.03.2017