Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sieben Filme über Menschen und ihre Lieder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sieben Filme über Menschen und ihre Lieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.11.2016
Gut 30 Gäste waren zur Filmvorführung gekommen. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Neun Monate lang, von Januar bis September diesen Jahres, hat sich die Barenthiner Künstlerin Annett Glöckner ganz und gar einem Projekt verschrieben, bei dem sie eng mit dem Verein Esta Ruppin zusammenarbeitete und das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin und von weiteren Akteuren gefördert wurde. Unter dem Titel „Liebe kannst Du nicht verstecken“ entstanden hierbei sieben kurze Filme über Lieder auf Arabisch und Deutsch.

An der Seepromenade in Neuruppin, an der Europa-Bank in Scharfenberg bei Wittstock, bei der Performance „Offenes Atelier“ auf dem Kyritzer Marktplatz und am Schießplatz der Kyritzer Schützen, am Gantikower See, am Aussichtsturm bei Blumenthal und am Ostseestrand hat Annett Glöckner hierbei mit Flüchtlingen, Spätaussiedlern und Einheimischen ihre Lieder gesungen.

Alle sieben im Projekt entstandenen Filme wurden gezeigt. Quelle: André Reichel

Im Stadtsaal des Kyritzer Mehrgenerationenhauses präsentierte Annett Glöckner am Donnerstagabend ihre Filme einem geneigten Publikum. Unter den rund 30 Gästen waren auch viele in Kyritz und Umgebung lebende Flüchtlinge. Bevor die Filme gezeigt wurden, berichtete Annett Glöckner vom Projekt und erzählte einige Anekdoten dazu. Parallel zum Lieder-Projekt entstand aus der Hand der Barenthiner Künstlerin ein Kalender über die Menschen und ihre Lieder. In Neuruppin und Wittstock liefen die Filme ebenfalls schon.

Von André Reichel

Die 58-Jährige aus dem Raum Kyritz lernte im Internet einen 29-Jährigen kennen und ließ ihn bei sich wohnen. Jetzt fehlen Geld und Handy. Der Mann ist verschwunden.

11.11.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 11. November - Trostteddy fürs Kleinkind nach Unfall

Ein 61-jähriger Busfahrer mit dem Linienbus übersah Donnerstag um 11.30 Uhr in Rheinsberg beim Abbiegen von der Schlossstraße nach links in die Mühlenstraße eine 36-jährige Mutter, die gerade ihr Kleinkind in einen Pkw Skoda setzte. Der Bus streifte beim Vorbeifahren die Tür des Autos. Polizisten schenkten dem unverletzten Kind einen Trostteddy.

11.11.2016

Die Nerven langen blank, als der Fehrbelliner Zweckverband die Altanschließer zur Kasse bat. Nachdem er 2016 angekündigt hatte, allen Kunden Beiträge zurückzuzahlen, hat sich die Lage wieder beruhigt. „Die Aggressionen sind raus“, sagt die Verbandsvorsteherin. Bis das Vertrauen wieder ganz aufgebaut ist, werde es aber noch dauern.

14.11.2016
Anzeige