Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Sieg für wilde Blüte

Marmelade aus Menz behauptete sich beim Casting der Grünen Woche Sieg für wilde Blüte

Zwei junge Studenten aus Menz, bei Rheinsberg, gewannen auf der Grünen Woche mit ihrer „Wilden Holunderblüte“ den ersten Platz beim Marmeladen-Casting. Für die beiden Studenten Susanne Ludwig und Leo Tiede, die gemeinsam ein Kleinunternehmen führen, war das eine große Überraschung.

Voriger Artikel
Landfrauen im Dauerstress
Nächster Artikel
Auswärts-Premiere in Breddin

Susanne Ludwig mit dem Sieger-Zertifikat .

Quelle: privat

Menz. 2014 haben die beiden Menzer Studenten Susanne Ludwig und Leo Tiede ihr Kleinunternehmen gegründet. Seitdem sind sie unermüdlich auf Beeren- und Kräutersuche, kochen Marmeladen und Sirup, studieren Rezepte und ernten Obst.

Nun haben sie einen weiteren großen Schritt gewagt, und ihre Menzer Naturprodukte auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin ausgestellt. Einen Tag haben sie den Kreis Oberhavel am Gemeinschaftsstand vertreten und ihre Marmeladen – zum Beispiel aus Waldblaubeeren, wilden Mirabellen und Holunderblüten – angeboten. Darüber hinaus gab es für die Besucher Crêpes aus regionalen Zutaten: Mehl aus der Mühle Steinmeyer in Luckenwalde, Milch aus der Mark Brandenburg und Eier vom Schloss und Gut Liebenberg. Für hungrige Gäste, denen der Sinn mehr nach Herzhaftem stand, bereiteten sie Crêpes mit herzhafter Salami vom Bergsdorfer Wiesenrind und mit Käse von Uckerkaas, einer Bauernkäserei aus der Uckermark zu.

„Einige Tage zuvor haben wir erfahren, dass am 24. Januar ein Marmeladen-Casting stattfindet“, erzählt Susanne Ludwig. „Wir meldeten uns an und haben am Sonntagmorgen ohne größere Erwartungen unsere Marmeladen abgegeben.“

Sie warteten gespannt auf das Ergebnis. Wie würde die Jury entscheiden? Acht Fachleute aus den Bereichen Konditorei, Bäckerei, Patisserie und Confisserie, bewerteten die Produkte nach verschiedenen Kriterien und einem speziellen Punktesystem. Aussehen, Geschmack, Geruch, Konsistenz und weitere Eigenschaften wurden bewertet.

Unter den Teilnehmern gab es nicht nur deutsche Firmen. Auch norwegische und tschechische Produzenten bewarben sich um den Titel.

„Die Jury hat sich nach der vierten Gegenüberstellung für unser Produkt entschieden. Obwohl wir ja ganz bewusst qualitativ hochwertige Produkte herstellen, waren wir doch gleichzeitig überrascht und erfreut“, sagt Susanne Ludwig. Ihr Brotaufstrich „Wilde Holunderblüte“ belegte den 1. Platz mit der Höchstbewertung von fünf Punkten. Damit errangen die Jungunternehmer den 1. Platz , also Gold, in der Kategorie Manufaktur im Profi Bereich .

Die Gewinner-Marmelade enthält Apfelsaft mit selbst gesammelten Äpfeln und Holunderblüten aus dem Naturpark Stechlin, zubereitet ganz nach Omas Rezept.

Von Cornelia Felsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg