Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Siesta im Tierpark

Hitze in den Zoos Kunsterspring und Perleberg Siesta im Tierpark

Nicht nur die Menschen stöhnen unter den Temperaturen, auch die Tiere sind von der Wärme betroffen. In den Tierparks Kunsterspring und Perleberg hat sich das Geschehen in die Abendstunden verschoben, kühle Bäder sind heiß begehrt. Es gibt aber auch Bewohner, die das derzeitige Wetter lieben.

Voriger Artikel
Von der Ölspur ins Gefängnis
Nächster Artikel
Bechlin bereitet Erntefest vor

Die Bewohner des Tierparks zieht es an schattige Orte.

Quelle: Foto: (3) Peter Geisler

Kunsterspring. Die große Hitze in den vergangenen Tagen geht auch an den Tieren im Tierpark nicht spurlos vorbei. Schattige Plätze und Wasserstellen sind bei Luchs, Wollschwein & Co derzeit heiß begehrt. Der gesamte Tagesrhythmus vieler Bewohner hat sich durch die hohen Temperaturen geändert, sagt Peter Mancke, Tierparkleiter im Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin. „Die Tiere sind eher vormittags und in den Abendstunden aktiv“, erklärt Mancke und zieht einen Vergleich zur Siesta: „Im Mittelmeerraum ist das ja auch bei uns Menschen üblich, um der prallen Sonne zu entgehen.“ Von Vorteil in Kunsterspring sei unterdessen, dass sich die Gehege überwiegend im Wald befinden. „90 bis 95 Prozent des Parks sind durch Bäume beschattet“, so Mancke.

Der Lieblingsplatz von Bär Ben im Perleberger Tierpark

Der Lieblingsplatz von Bär Ben im Perleberger Tierpark.

Quelle: Michael Beeskow

Für die Mitarbeiter sei es während der anhaltend hohen Temperaturen wichtig, ausreichend frisches Wasser anzubieten. Das sei aber relativ problemlos zu leisten, sagt Mancke und erklärt: „Wildtiere trinken verglichen mit Leistungstieren wie Milchkühen deutlich weniger.“

Der Besucherandrang in Kunsterspring ist bei hochsommerlichen Temperaturen erschaubar. „Bei uns war mehr los, als es eher herbstlich war – da machen die Leute einfach mehr Ausflüge“, sagt Peter Mancke. „Derzeit hat alles Konjunktur, was mit Wassersport und Relaxen im Schatten zu tun hat.“Das gilt übrigens auch für ein paar Bewohner von Kunsterspring. „Wollschweine und Wildschweine gehen in diesen Tagen ganz besonders gerne in die Suhle“, sagt Mancke.Und dann gibt es da noch die Tiere, die gar nicht genug Sonne bekommen können. Dazu zählen die Reptilien. „Unsere Landschildkröten und Sumpfschildkröten nehmen momentan jede Menge Sonnenbäder“, sagt Mancke.

So kann man natürlich auch für ein kühles Lüftchen sorgen

So kann man natürlich auch für ein kühles Lüftchen sorgen.

Quelle: Peter Geisler

„Den Tieren geht es nicht viel anders als uns Menschen“, berichtet der Perleberger Tierparkleiter Michael Nielsler. „Auch sie schwitzen ganz schön.“ Allerdings auf ihre Weise. Luchse tun dies nicht über die Haut, sondern über die Atmung und die Fußsohlen. Sie lassen es wie viele andere Tierparkbewohner bei der Hitze etwas langsamer angehen. „Sie sind nicht so aktiv“, erzählt der Tierparkleiter. „Manche pennen den ganzen Tag.“ Und dies tun sie weniger in ihren Ställen oder Unterschlüpfen, sondern an einem schattigen Ort im Freien, wo ein Lüftchen weht. An solchen Plätzen herrscht unter den Bäumen des Waldtierparks in Perleberg kein Mangel.

665772f4-3aa0-11e5-9a4f-9157a7a445be

Nur etwa zehn Minuten wütete der Sturm in Rheinsberg. Er hinterließ eine mehrere hundert Meter lange Schneise der Verwüstung.

Quelle: Peter Geisler

Wichtig ist, dass die Tiere ausreichend Wasser bekommen, berichtet auch Michael Niesler. Daher werden die Tränken der Tiere öfter kontrolliert und nachgefüllt als sonst. Bär Ben hat im Wasserbecken derzeit seinen Lieblingsplatz und auch die Eulen und Wellensittiche suchen in ihrem Gehegen Abkühlung in den dort vorhandenen Springbrunnen und Wasserbecken. Aber es gibt auch im Tierpark Perleberg einige Sonnenanbeter. Trampeltiere und Kattas können von der Sonne einfach nicht genug kriegen.

Kunsterspring Der Tierpark Kunsterspring ist von April bis September täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 5 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder von 3 bis 16 Jahre, die Familienkarte kostet 13 Euro.

Perleberg Der Tierpark Perleberg ist von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 4,50 Euro für Erwachsene und 1,50 Euro für Kinder von 3 bis 14 Jahre.

Von Mischa Karth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg