Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Skateboarder als Teil der Subkultur

Filmwoche ab 13. Oktober in Wittstock Skateboarder als Teil der Subkultur

Mit dem Siegerplakat der Wittstocker Gymnasiastin Luisa Müller wird für die Filmwoche im Kino Astoria in Wittstock geworben. Unter dem Motto „Tanz und Musik“ werden vom 13. bis 18. Oktober Streifen für alle Altersklassen gezeigt. Ein Film beschäftigt sich mit der Skateboardszene als Teil der Subkultur in der DDR.

16909 Wittstock 53.1211501 12.5152597
Google Map of 53.1211501,12.5152597
16909 Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Engpass auf B 5 bei Kyritz

Schüler am Siegerplakat von Luisa Müller.

Quelle: Stadt Wittstock

Wittstock. Die 5. Wittstocker Filmwoche wird wie in den Vorjahren wieder mit einem Plakat beworben, das Gymnasiasten entworfen haben. In einer Projektwoche fertigten die Schüler der 7. Klassen verschiedene Entwürfe an, aus denen eine Jury dann das Siegerplakat von Luisa Müller auswählte. Zusammen mit den weiteren Entwürfen ist das Siegerplakat nun in der Wittstocker Innenstadt im Schaufenster Am Markt 4 für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Die Wittstocker Filmwoche steht in diesem Jahr unter dem Motto „Tanz und Musik“. Im Kino Astoria werden zu diesem Thema ab Dienstag, 13. Oktober, bis Sonntag, 18. Oktober, verschiedene Filme für alle Altersgruppen gezeigt. Dazu gibt es prominente Gäste bei ausgewählten Vorstellungen sowie die Präsentation von Filmbeiträgen, die von Wittstocker Gymnasiasten sowie Schülern der Waldring-Grundschule und der Nadelbach Grundschule Heiligengrabe in Workshops erarbeitet wurden.

Einstiger ORB-Intendant und Bürgermeister eröffnen Filmwoche

Bei der Eröffnung der Filmwoche durch den ehemaligen ORB-Intendanten und Schirmherrn der Veranstaltung, Hansjürgen Rosenbauer, und Bürgermeister Jörg Gehrmann am Dienstag, 13. Oktober, wird um 18 Uhr „This Ain´t California“ gezeigt. Der Film zeigt die Skateboard-Szene in Ost-Berlin in den 1980er Jahren als Jugend-Subkultur in der DDR. Zu Gast ist an diesem Abend der Autor und Regisseur des Films, Marten Persiel.

Eine „Musikalische Zeitreise – Schlager des Ostens“ gibt es am Mittwoch, 14. Oktober 2015, mit Siegfried Trzoß. Der Moderator, Sänger und Buchautor gilt als Kenner der DDR-Schlagerszene und lässt ab 14 Uhr Erinnerungen wieder aufleben.

Täglich gibt es innerhalb der 5. Wittstocker Filmwoche zwei verschiedene Angebote. Den Abschluss bildet am Sonntag, 18. Oktober 2015, zuerst um 14.30 Uhr das Kinder-Abenteuer „Quatsch und die Nasenbärenbande“ mit Regisseur Veit Hellmer als Gast. Am Abend endet die Filmwoche mit der Verfilmung des Musicals „Phantom der Oper“.

Die 5. Wittstocker Filmwoche wird von der Stadtverwaltung Wittstock in Zusammenarbeit mit Verleih Filmernst, dem Kino Astoria und dem Filmverband Brandenburg organisiert.

Kontakt: Weitere Informationen sowie Programmübersicht:
Stadtverwaltung Wittstock
Amt für Jugend, Bildung und Kultur
03394 /42 93 32,
www.wittstock.de,
www.kino-astoria.de

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg