Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Skater-Contest in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Skater-Contest in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.09.2016
Eine Minute hatten die Teilnehmer Zeit, sich mit ihrem Können möglichst gut in Szene zu setzen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Kleine Rollen, großer Spaß: Auf der Skaterbahn am Stadion in Wittstock zeigten Kinder am Freitagnachmittag, was sie mit den verschiedenen Spaßgeräten so drauf haben. Bis kurz nach 15 Uhr hatten sich 13 Teilnehmer angemeldet. Jeder von ihnen bekam eine Minute Zeit, um alles aus sich herauszuholen und die Jury zu beeindrucken. In rasantem Tempo nahmen die Kinder die verschiedenen Hürden in Angriff und zogen ihre Bahnen bei einem Slalom-Parcours.

Ersatz-Jury kam zum Einsatz

„Wir bewerten die gezeigten Tricks, wie flüssig das Ganze abläuft und vermerken eventuelle Stürze“, erklärte Paul Schmudlach, der zur „Ersatz-Jury“ gehörte, wie er sagte. Denn eigentlich sollten erfahrene Skater aus Wittstock diese Aufgabe übernehmen. „Aber sie stehen im Stau“, so Schmudlach. Der Wettbewerb begann mit einer Stunde Verspätung. Immerhin hatten auf diese Weise auch Nachzügler die Chance, sich als Starter registrieren zu lassen. Um aber nicht noch länger warten zu müssen, wurde die dreiköpfige Ersatz-Jury schließlich zusammengestellt.

Die Kinder traten dann in mehreren Kategorien an: BMX, Inliner, Waveboard, Longboard, Skateboard und Roller. Außerdem gab es auch Bodenturn-Einlagen. Um möglichst gerecht vergleichen zu können, wurden zwei Altersgruppen gebildet.

Bälle-Bad für die Jüngsten

Es war bereits der zweite Skater-Contest in Wittstock. Dabei wurde auch an die Kleinsten gedacht. Für sie stand ein Bassin mit bunten Bällen bereit, in dem sie sich austoben konnten und das auch sichtlich gern taten. Darüber hinaus gab es eine Hüpfburg, Kuchen, Bratwurst und Getränke. Günter Lutz sorgte für die Musik.

Eine Überraschung hatten Sozialarbeiterin Manja Jungbluth und Betreuerin Tanja Lezin im Gepäck, die diesmal nicht als Rosenkönigin auftrat. Beide hatten Urkunden entworfen und für Medaillen gesorgt.

Anstecker selbst entworfen

Doch am Freitag wurden nicht nur Skater-Kunststückchen präsentiert. Es standen auch von Philipp Horn aus Sewekow entworfene Buttons mit Skater-Motiv für einen Euro pro Stück zum Verkauf. Insgesamt gab es 200 Exemplare. Der 17-Jährige hatte sich zum ersten Mal an eine solche Aufgabe gewagt. „Das macht mir Spaß“, sagt er. Vom Erlös soll ein Schild angeschafft werden, das das Motiv des Buttons trägt und an der Skateranlage gut sichtbar aufgestellt wird.

Organisiert hatte den sportlich-bunten Nachmittag die DGB-Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin, unterstützt von einer Arbeitsgemeinschaft „Skater-Contest“, in der Jugendliche mitarbeiteten.

Von Björn Wagener

Mit der Aufnahme von knapp 1400 Asylbewerbern hatte Ostprignitz-Ruppin gerechnet – so viel, wie 2015 untergebracht wurden. Entsprechend viele Unterkünfte wurden angemietet und hergerichtet. Doch jetzt stehen 700 Flüchtlingswohnungen leer. Dem Kreis droht, auf hohen Kosten sitzen zu bleiben. Denn die Verträge lassen sich nicht so einfach kündigen.

26.09.2016

Gäste des Wustrauer Brandenburg-Preußen-Museums und der MAZ genossen am Freitag eine Führung mit dem gewissen Extra in Wustrau. Museumsleiter Stephan Theilig zog die MAZ-Leser durch seinen launigen Vortragsstil richtiggehend in den Bann der Geschichte. Nach einer Stärkung im Museumsgärten entführte er sie in die Welt der Klänge.

23.09.2016

Auch wenn das Alter der Ortsgruppe der Volkssolidarität in Biesen nicht bekannt ist, sind die Mitglieder eine aktive Gemeinschaft. Monat für Monat bereitet das Dreiergespann Brigitta Klusch, Rita Schultz und Regina Blum die Zusammenkünfte vor. Weil Biesen kein Dorfgemeinschaftshaus hat, finden die Senioren bei den Brandschützern Unterschlupf.

26.09.2016
Anzeige